Sanierung der Kreisstraße noch bis Ende September

Zwischen Leetze und B 248: Asphalt kommt eine Woche später

Die Kreisstraße 1383 von Leetze zur Bundesstraße 248 wird zurzeit saniert. Der sogenannte Sommerweg (links) ist schon asphaltiert worden. Bis Ende September soll die Baumaßnahme abgeschlossen sein.
+
Die Kreisstraße 1383 von Leetze zur Bundesstraße 248 wird zurzeit saniert. Der sogenannte Sommerweg (links) ist schon asphaltiert worden. Bis Ende September soll die Baumaßnahme abgeschlossen sein.

Leetze – Voraussichtlich eine Woche länger als geplant dauert die Sanierung der Kreisstraße 1383 zwischen Leetze und der Bundesstraße 248.

Aufgrund der Einsatzkoordinierung der Asphaltkolonne und der Kapazität des Mischwerkes verschiebe sich der Asphalteinbau um eine Woche, informierte Birgit Eurich, Pressesprecherin des Altmarkkreises Salzwedel, auf AZ-Nachfrage.

Ursprünglich sei der 19. August der geplante Baubeginn gewesen, tatsächlich sei am 25. August mit den Arbeiten begonnen worden.

„Im ersten Teilstück ist die Tragschicht eingebaut. Zurzeit wird die Frostschutzschicht im zweiten Teilstück eingebaut. Der Asphalteinbau soll vom 21. bis 23. September erfolgen“, erklärte Eurich. Dies sei abhängig von den Witterungsverhältnissen. So dürfe es beispielsweise nicht regnen.

Danach seien noch Bankett- und Markierungsarbeiten zu erledigen. Bis auf den Einsatzzeitpunkt der Asphaltkolonne habe es bisher keine unvorhergesehenen Ereignisse gegeben, erfolge der Bauablauf planmäßig. Bis zum 30. September soll die Baumaßnahme laut der Pressesprecherin beendet sein.

Dritter Bauabschnitt

Der Altmarkkreis Salzwedel realisiert aus Haushaltsmitteln für die Unterhaltung seiner Kreisstraßen in diesem Jahr den dritten Bauabschnitt auf der K 1383 mit einer Länge von 1,2 Kilometern (AZ berichtete). Die Maßnahme erfolgt im Tief- und Hocheinbau, das bedeutet, die alte Fahrbahn wird überbaut und der sogenannte Sommerweg (unbefestigter Seitenbereich) wird grundhaft ausgebaut. Die gesamte Fahrbahn wird in Asphaltbauweise ausgeführt und die angrenzenden Bankette werden an die sanierte Fahrbahn in entsprechender Höhe angeglichen. Unter anderem müssen 6900 Quadratmeter Bitumenemulsion aufgesprüht, 1860 Tonnen Asphalttragschicht eingebaut und 1190 Quadratmeter Bankettbefestigung hergestellt werden, erklärte die Pressesprecherin. Als Ausgleich- und Ersatzmaßnahmen werden jeweils sechs Apfel- und Pflaumenbäume gepflanzt.

Nach dem Abschluss der Asphaltarbeiten erfolgt die Markierung des Straßenabschnittes mit einer Heißplastikmasse. Die geplanten Baukosten betragen 287000 Euro. Vor der Sanierung wurde durch den VKWA Salzwedel die vorhandene Trinkwasserleitung erneuert. VON CHRISTIAN REUTER

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare