1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Beetzendorf-Diesdorf

Zweiter Gerätewagen für Verbandsgemeinde im Einsatz

Erstellt:

Von: Christian Reuter

Kommentare

Gerätewagen und Gerätewart
Gerätewart und Hausmeister Tom Lehmann mit seinem Dienstfahrzeug, einem Ford Transit, mit dem er täglich 200 bis 400 Kilometer durch die Verbandsgemeinde Beetzendorf-Diesdorf fährt. © Christian Reuter

Er ist sechs Jahre alt, rot lackiert und hat 106 Pferdestärken unter der Haube: Die Rede ist vom zweiten Gerätewagen der Verbandsgemeinde (VG) Beetzendorf-Diesdorf. Es handelt sich dabei um den Dienstwagen von Tom Lehmann, Gerätewart und Hausmeister in der VG. „Damit bin ich täglich 200 bis 400 Kilometer in der Verbandsgemeinde unterwegs“, berichtete der gelernte Elektriker bei der kürzlichen Vorstellung des Autos in Beetzendorf.

Beetzendorf. „Der Gerätewagen ist Baujahr 2016 und hat erst 55.000 Kilometer auf dem Tacho. Wir haben ihn von einer VG im Raum Dortmund für 17.500 Euro gekauft“, erklärte Bert Juschus, Mitarbeiter im VG-Bau- und Ordnungsamt. Da das Fahrzeug bereits über Sondersignale und Umfeldbeleuchtung verfüge, habe die VG rund 5.000 Euro an Kosten gespart. „Wir hatten mehrere Vergleichsangebote eingeholt. Das Auto war vom Preis her das Günstigste, was wir bekommen konnten“, informierte Juschus. Der Neupreis liege bei rund 40.000 Euro, diese Fahrzeuge seien „echt gefragt“.

Auch Tom Lehmann, seit Oktober 2021 Gerätewart in der Verbandsgemeinde, ist mit seinem Dienstfahrzeug sehr zufrieden. Denn der Ford Transit ist mit Regalen ausgestattet, in denen die Arbeitsmaterialien wie Garten- und Messgeräte gut verstaut werden können. „Die Messgeräte benötige ich zum Prüfen von Elektrogeräten in den Kitas und Grundschulen sowie in den Gerätehäusern der Feuerwehren. Geräte, die geprüft wurden, erhalten einen Barcode und können dadurch den einzelnen Wehren zugeordnet werden“, erläuterte Lehmann. Zur Ausrüstung des Fahrzeugs gehört außerdem eine mobile Werkbank.

Der Gerätewagen wurde über den Haushalt 2021 der Verbandsgemeinde finanziert. „Insgesamt 35.000 Euro für zwei Fahrzeuge für kommunale Dienstleistungen waren dort eingestellt worden“, erklärte VG-Kämmerin Katrin Seidel. Für den Kauf der Fahrzeuge sei kein eigener Beschluss notwendig gewesen.

Die Anschaffung des zweiten Gerätewagens sei auch kein Geheimnis gewesen, sondern es sei nur vergessen worden, darüber öffentlich zu informieren, fügte Bert Juschus noch hinzu.

Übrigens nutzt der andere Gerätewart in der VG, Johannes Fritsche, einen umgebauten Rettungswagen als Dienstfahrzeug. „Den haben wir damals auch gebraucht gekauft“, teilte Bert Juschus mit. Die Gerätewarte seien neben der Wartung der Geräte auch für die Brandschutzerziehung in den Kitas und Schulen zuständig.

Auch interessant

Kommentare