Eine Gemeinde, drei Wehren, eine Jahreshauptversammlung: Resümee und Dankesworte

Zusammenarbeit auf hohem Niveau

Die Geehrten und Beförderten der drei Wallstawer Ortswehren mit den Amtsträgern auf einen Blick. Verbandsgemeindebürgermeisterin Christiane Lüdemann (v.l.), Bürgermeister Frank Wulff sowie Verbandsgemeindewehrleiter Bert Juschus (r.) hörten mit Freude, das es mit der Zusammenarbeit immer besser läuft. Fotos (3): Lange

la Wallstawe. Die drei Wehren der Gemeinde Wallstawe ziehen an einem Strang. Das wurde während der zweiten gemeinsamen Jahreshauptversammlung am Sonntag im Dorfgemeinschaftshaus Wallstawe deutlich.

Versammlungsleiter Frank Wulff begrüßte Mitglieder und Abordnungen der Feuerwehren Wallstawe, Gieseritz /Umfelde, Ellenberg mit der Löschgruppe Hilmsen sowie der Partnerwehr aus Barwedel.

Verbandsgemeindebürgermeisterin Christiane Lüdemann und Verbandsgemeindewehrleiter Bert Juschus hörten mit Freude, dass es mit der Zusammenarbeit immer besser laufe.

Wallstawes stellvertretender Wehrleiter Rainer Behrens informierte, dass der Wehr derzeit 73 Mitglieder (22 aktive, zehn Jugendliche, Rest passiv) angehören. Einen Genesungsgruß richtete er an Wehrleiter Ralph Jürges, der zurzeit im Krankenhaus liegt. Behrens verwies auf acht Einsätze und auf die Aktivitäten im dörflichen Leben wie Maibaumaufstellen, Martinsumzug, Weihnachtskonzert in Gieses Scheune sowie die erfolgreichen Blutspendeaktionen. Ziel sei es in diesem Jahr, wieder an den Verbandsgemeindewettkämpfen teilzunehmen.

Bei 68 Diensten wurden insgesamt über 2 000 Stunden geleistet. Spitzenreiter bei den Diensten waren Tobias Nimmergut mit 65 vor Jörg Iffländer (64). Die Ausrückordnung wurde inzwischen angepasst, sodass alle drei Ortswehren bei Ereignissen gleichzeitig informiert werden. Behrens unterstrich, dass die Zusammenarbeit der drei Wehren beispielgebend sei. Er dankte dem Förderverein für eine Spende über 300 Euro. Dafür wurden drei Rettungstaschen angeschafft.

Die Wehr aus Gieseritz / Umfelde wurde mit ihren 15 Aktiven zu vier Einsätzen gerufen. Ortswehrleiter Ralf Marsella berichtete zudem über zahlreiche dörfliche Aktivitäten und über viele gemeinsame Dienste. Als fleißigsten Feuerwehrmann hob er Florian Mellotat hervor. Laut Marsella hat sich die größere Struktur inzwischen bestens eingespielt.

Ellenbergs Wehrleiter Udo Herz informierte, dass die Wehr in diesem Jahr 78 Jahre jung ist und er sich auf 50 Kameraden einschließlich der Jugendwehr und drei Ehrenmitglieder verlassen kann. Sieben Einsätze, 23 Dienste, Preisskat, Osterfeuer der Hilmsener Löschgruppe, Maibaumaufstellen, 850-Jahr-Feier, Turmblasen, Schauübung und vieles mehr kennzeichneten die Aktivitäten 2011. Stolz ist Herz auf die Blaskapelle. In Richtung Landes- und Bundesregierung forderte er eine Anerkennung für die Arbeit der vielen Kameraden: „Was viele Feuerwehrleute machen, sollte endlich anerkannt werden, vielleicht mit zusätzlichen Rentenpunkten“, sagte Herz.

Wallstawes Jugendfeuerwehrchef Holger Behrens und sein Kollege aus Ellenberg, Holger Herz, informierten über zahlreiche Aktivitäten und gemeinsame Veranstaltungen. In Wallstawe findet 2012 der Verbandsorientierungsmarsch der Jugendwehren statt. Da gilt es, viel vorzubereiten. Bei vielen Aktionen unterstützen sich die beiden Jugendwehren.

Bürgermeister Frank Wulff dankte allen Wehren. Sein Rat habe beschlossen, die Veranstaltung mit 900 Euro zu unterstützen, gab er bekannt. Wulff: „Damit wollen wir Danke sagen für die ausgezeichnete Zusammenarbeit.“ Auch Christiane Lüdemann und Bert Juschus sicherten den Kameraden weitere Unterstützung zu.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare