Historischer Weihnachtsmarkt im Freilichtmuseum lockte tausende Gäste an

Zauberhaftes Ambiente in Diesdorf

+
Familie und Freunde von Björn Michaelis (3.v.r) genossen im Diesdorfer Freilichtmuseum den Weihnachtsmarkt-Glühwein, während die Kinder in der Hilmsener Scheune mit dem Kerzenziehen beschäftigt waren.

Diesdorf. Wenn im Diesdorfer Freilichtmuseum Weihnachtsmarkt ist, dann reiht sich von Marktplatz bis zur Windmühle Auto an Auto. Tausende wollten am Wochenende dabei sein.

Die Polizei um den Beamten Jörg Biallas und die netten Damen vom Ordnungsamt der Verbandsgemeinde um Sabrina Schrader hatten das kleine Verkehrs-Chaos im Griff.

„Rabenvater“ Klaus-Dieter Otte aus Audorf stellte auf seinem Stand im Freilichtmuseum seine geschnitzten Krähenvögel aus. Dutzende weitere Stände bevölkerten das Areal.

Und auch wenn wegen des warmen Wetters die winterweiße Kulisse fehlte und es zuweilen von oben tröpfelte, war das Mega-Event wie alle Jahre wieder zauberhaft: Der historische Weihnachtsmarkt im Diesdorfer Freilichtmuseum lockte einmal mehr tausende Gäste an. Klönen bei original Diesdorfer Feuerzangenbowle – das hat in der Adventszeit im Museum eine lange Tradition. Dessen Flair und Charme hat sich bereits weit über die Ländergrenzen herum gesprochen.

Das Kettenkarussell war bei Groß und Klein ein beliebter Anziehungspunkt.

Viel Neues gab es auch dieses Mal wieder zu entdecken: Unweit des duftenden Lebkuchen-Hexenhauses erklang in der „Irish Corner“ Live-Musik von der grünen Insel. Gleich daneben gab es am Ausschank der nostalgischen Lokomotive auch den passenden Whiskey dazu. Besonderen Zulauf hatte darüber hinaus die bunte Formation „Fairykelt“. Sie spielte Weihnachtsmusik von John Lennon bis hin zum Kinderklassiker „In der Weihnachtsbäckerei“.

Begeistert vom Museum: Melanie (v.r.), Emily und Alexander Hamp aus Ebstorf (Uelzen) in der Weihnachtswerkstatt.

Dutzende Stände lockten mit Basteleien und weihnachtlichen Souvenirs und im Haus Püggen standen nicht nur die Stricksocken-Aktien günstig. Hier leuchteten auch die Augen der Kinder beim Anblick der fahrenden Züge auf den Gleisen des Salzwedeler Modelleisenbahn-Club. Die Holzwerkstatt in der Hilmsener Scheune mit Alfred Henke lud ganze Familien zum Basteln, Kerzenziehen und natürlich Mitmachen ein.

Die Posaunenchöre Wittingen und Salzwedel, das Flötenkonzert bei frisch geröstetem Malzkaffee im Winkelstädter Hallenhaus, die Märchenstunde in der Maxdorfer Stube und das Weihnachtsprogramm der Diesdorfer Grundschüler waren an beiden Weihnachtsmarkt-Tagen echte Publikumsmagneten.

Der Stöckheimer Chor, die Wallstawer Jagdhornbläser und die märchenhaften Darbietungen des Augsburger Zelttheaters am Tagelöhnerhaus machten auch dieses Jahr den Besuch des historischen Weihnachtsmarktes im Freilichtmuseum zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Von Kai Zuber

Galerie

Weihnachtsmarkt im Freilichtmuseum Diesdorf

Weihnachtsmarkt im Freilichtmuseum Diesdorf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare