Hauptamtlicher Gerätewart Johannes Fritsche unterstützt die Ehrenamtler und stellt sein Arbeitsfeld vor

Fit für den Winter: Alle Hände voll zu tun

+
Gerätewart Johannes Fritsche (l.) hat viel zu tun. Er koordiniert demnächst die Überprüfung der Rettungssätze und der Atemschutzgeräte.

Beetzendorf / Diesdorf. Fit durch den Winter müssen die insgesamt 41 Freiwilligen Feuerwehren in der Verbandsgemeinde (VG) Beetzendorf-Diesdorf mit samt ihrer üppigen Ausrüstung und Einsatztechnik kommen.

Dabei stoßen die zahlreichen ehrenamtlichen Gerätewarte der Wehren auch oftmals an ihre Grenze. Um sie zu entlasten, hat Johannes Fritsche als hauptamtlicher Feuerwehr-Gerätewart der Verbandsgemeinde in den kommenden Wochen alle Hände voll zu tun. Auch den Tag des Ehrenamtes nutzte der Beetzendorfer in Anwesenheit aller Wehrchefs, um sich und sein umfassendes Arbeitsfeld kurz vorzustellen.

Immer mit dabei ist dieser nagelneue Dienstwagen. Der Caddy wurde in Diesdorf ausgestattet und in Waddekath peppig beklebt.

Im Dienste der Einsatzbereitschaft ist er derzeit in den Ortschaften mit seinem umgebauten Dacia-Kombi unterwegs. Nach den Geräte-Überprüfungen in den vergangenen Wochen in den Regionen Beetzendorf, Rohrberg, Kuhfelde, Jübar oder Dähre stehen demnächst weitere Termine mit den Feuerwehren auf der Tagesordnung. So wären in den nächsten Wochen Treffen in den Feuerwehren Wallstawe und Winterfeld fällig. Auch mit der Feuerwehr Diesdorf müsse noch ein Termin vereinbart werden, gab der Beetzendorfer einen kleinen Ausblick.

„Die Zusammenarbeit mit den Ortswehrleitern, stellvertretenden Verbandsgemeinde-Wehrleitern und den ehrenamtlichen Gerätewarten ist sehr gut“, war Johannes Fritsche zufrieden.

Derzeit sei seine Tätigkeit noch in der Probephase. Da gebe es sicherlich noch Verbesserungspotenzial, um einiges effektiver zu gestalten, schätzt der sympathische Feuerwehr-Techniker im Gespräch mit der AZ ein. Wichtig sei, dass die Ehrenamtlichen entlastet werden und die Feuerwehr-Gerätschaften in einem einwandfreien Zustand gehalten werden.

Was bei seinen Touren durch die Verbandsgemeinde sofort ins Auge sticht ist sein weiß-roter Dacia, so Fritsche, der am Diesdorfer Rathaus seine neue Werkstatt eingerichtet hat. „Das Auto wurde mit Hilfe einer Diesdorfer Fachwerkstatt ausgestattet und von einer Werbefirma aus Waddekath beklebt.“

Es verfügt unter anderem über Funktechnik und das Sondersignal. In naher Zukunft blickt Johannes Fritsche in einen vollen Terminkalender: Die Prüfung der Rettungssätze in Zusammenarbeit mit dem Feuerwehrtechnischen Zentrum (FTZ) Salzwedel steht an. „Im März und April werden dann auch die Atemschutzgeräte gemeinsam mit dem FTZ Salzwedel überprüft“, sagte der Gerätewart.

Von Kai Zuber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare