Flächendeckendes Netz geplant

Weniger illegal entsorgen: Neuer Wertstoffhof in Diesdorf eröffnet

+
Katrin Pfannenschmidt (Kreisumweltamt, v.l.), Walter Dreyer (Gemeinde Diesdorf), Fritz Kloß (Diesdorfer Bürgermeister) und Steffen Romatschke (Geschäftsführer Deponie GmbH) nahmen den neuen Wertstoffhof in Diesdorf gestern in Betrieb.

Diesdorf. „Das ist super. Ich komme die Tage nochmal wieder“, sagte gestern Dieter Müller, Hausmeister an der Dährer Sekundarschule, als er zur Eröffnung des neuen Wertstoffhofes in Diesdorf unter anderem einen alten Computerbildschirm abgab.

Dieter Müller entsorgte gestern einen alten Computerbildschirm in einem der Container auf dem Wertstoffhof.

Pünktlich um 9 Uhr öffneten sich die Pforten des Geländes hinter der Diesdorfer Grundschule. Neben Grünabfällen werden in großen und kleinen Containern nun Altkleider, Elektronik aller Art und Papier gesammelt. Betrieben wird der Wertstoffhof von der Deponie GmbH, deren Geschäftsführer Steffen Romatschke gestern dem Diesdorfer Bürgermeister Fritz Kloß für seine Vorarbeit bei der Einrichtung des Hofes dankte. Dieser gab den Dank an die Verbandsgemeinde Beetzendorf-Diesdorf weiter, die die Fläche unentgeltlich über einen Nutzungsvertrag an die kommunale Deponie GmbH weitergab.

„Hier können Bürger aus allen umliegenden Gemeinden herkommen“, betonte Fritz Kloß. Gemeinsam mit Steffen Romatschke hofft er, dass mit dem Angebot die Zahl der illegalen Müllentsorgungen in Waldgebieten oder an Straßenrändern sinkt. „Auch bei den Sperrmüllsammlungen bleibt nun hoffentlich nicht mehr so viel übrig“, meinte der Bürgermeister.

Die Deponie GmbH plant mit Unterstützung des Kreisumweltamtes, dessen Leiterin Katrin Pfannenschmidt gestern ebenfalls zur Eröffnung vorbeischaute, weitere Wertstoffhöfe einzurichten. „Unser Ziel ist, für jeden Bürger einen Radius von höchstens 20 Kilometern bis zum nächsten Hof zu erreichen“, erklärte Steffen Romatschke.

Für die Diesdorfer ergibt sich unterdessen eine kleine Änderung. „Auch Grünabfälle können nun nur noch zu den Öffnungszeiten, mittwochs und sonnabends, hierher gebracht werden“, erklärte Bürgermeister Fritz Kloß in Absprache mit der Deponie GmbH. Zu allen anderen Zeiten ist das Hoftor geschlossen. „Mit den klaren Öffnungszeiten haben wir in Arendsee schon sehr gute Erfahrungen gemacht“, berichtete Katrin Pfannenschmidt für das Kreisumweltamt.

Von David Schröder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare