1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Beetzendorf-Diesdorf

Weihnachtsbotschaft an Heiligabend in der Apenburger Kirche übermittelt

Erstellt:

Von: Kai Zuber

Kommentare

Apenburger Krippenspiel
Das Apenburger Krippenspiel der Kinder und Jugendlichen an Heiligabend war eine gelungene Darstellung der Weihnachtsgeschichte um Maria, Josef und Jesus. © Zuber, Kai

Lina Kleinecke, Theo Tanger, Johanna Köhler, Anton Vollrath, Mattis Tanger, Maximilian Köhler, Mia Krüger, Johanna Görg, Leon Meyer, Lia Jakobowski und Helena Börner hatten an Heiligabend beim traditionellen Krippenspiel die Rolle ihres Lebens. Denn: Die Weihnachtsbotschaft wurde in der Kirche übermittelt.

Apenburg – Drei Kulissen wurden dafür im Gotteshaus mit viel Liebe zum Detail aufgebaut und wochenlange Proben gab es zudem im Vorfeld, die von Apenburgs Pastor Andreas Henke und Gemeindepädagogin Claudia Dennhof geleitet wurden. Die schönste Kulisse hatte eine besondere Symbolik: Eine Sternschnuppe für Apenburg leuchtete in der Kirche. Dazu war eine Krippe errichtet worden und die Handlung von der Geburt Christi wurde aufgeführt.

Neben Ochs und Esel, Schafen und Hirten am Lagerfeuer, waren die drei heiligen Könige, Maria und Josef, der Engel und das Christuskind zu sehen. Die Handlung begann mit der Szene der Verkündung durch den Engel Gabriel bei Maria, ging dann weiter den Weg der Herbergssuche von Maria und Josef und endete in einem hergerichteten Stall, in dem Maria dann Jesus auf die Welt brachte. Hauptdarsteller in diesem Spiel waren natürlich die Kinder. Die Geburt des Christkindes wird ursprünglich von den Engeln mit einem Lied „Ehre sei Gott“ besungen, was dann auch das Ende des Krippenspiels einleitete.

Übrigens: Die Geschichte der Geburt Jesu, so wie sie in Apenburg dargeboten wurde, ist eine der bewegendsten Ereignisse der Menschheit. Franz von Assisi hatte im Jahre 1223 erstmals die Idee, die Geburt Jesu durch lebende Personen und Tiere – neben Ochs und Esel im Stall waren auch Schafe auf der Herde – spielerisch darzustellen. Das geschah seinerzeit in einem Wald von Greccio in der Nähe von Rom. Franziskus selbst, so die Überlieferung, hatte in dem Stück eine berührende Weihnachtspredigt gehalten.

Auch interessant

Kommentare