Heinz Lehnecke aus Dähre liebt das Aquarell-Malen / Ausstellung geplant

Wasser und klare Farben

+
Der Dährer Heinz Lehnecke (84) hat sich auf Aquarelle spezialisiert. Denn dies ist schlicht seine Lieblingstechnik. Leuchtende Farben drücken dabei seine Sehnsucht nach Licht aus.

Dähre. Die ungemütliche Witterung hält den Dährer Hobby-Künstler Heinz Lehnecke im mollig warmen Wohnzimmer gefangen. Hier hat er in der kalten Zeit seine Kunstmaler-Notwerkstatt eingerichtet.

Erst im Frühjahr geht es wieder raus mit der Sehnsucht nach Licht und frischen Farben, die Lehnecke stets antreibt. Doch nun in der guten Stube sehnt er den Schnee herbei, der einfach nicht fallen will. Und trotzdem es draußen regnet, lässt der 84-Jährige auf einigen seiner neuen Bilder die weiße Winterpracht erstrahlen.

Meist verliebt sich der Dährer in Motive aus seiner unmittelbaren Umgebung. Die Idee für das stimmungsvolle Winterbild bei Dähre ist nahe des Waldbades an der Dumme entstanden. „Mein Standort ist unter der alten Eisenbahnbrücke“, sagt Heinz Lehnecke. Der pensionierte Landwirt malt seit seinen frühesten Kindertagen. Der Senior hat sich dabei auf Aquarelle spezialisiert. „Nur Wasser und klare Farben - Das ist einfach meine Lieblingstechnik“, betont Lehnecke. Genau 353 Bilder hat er schon gemalt. Jedes fertig gestellte Werk verzeichnet er fein säuberlich in seinem Notizblock. „So langsam gehen mir aber die Motive aus. In der Region habe ich schon beinahe alles gemalt, was einigermaßen sehenswert ist“, erzählt der Hobby-Künstler.

Zu seinen Lieblingsmotiven gehören neben Naturstudien auch berühmte Bauwerke. Darunter sind neben Ansichten aus dem klösterlichen Diesdorf meist große altmärkische Höfe, Brücken, Mühlen, Rundlinge, Dorfkirchen, die Dumme und natürlich die alte Probstei in Dähre. Weil Lehnecke so emsig ist, wünschen sich viele Kunstinteressierte aus Dähre und Umgebung, dass er auch einmal ihr Haus auf einem Aquarell ins rechte Licht setzt. „Ich habe auch schon viele Bilder verschenkt. Das ist dann ein schönes Präsent“, betont der Meister der leuchtenden Wasserfarben.

Derzeit konzentriert sich Heinz Lehnecke auf eine seiner größten Ausstellungen. Der Countdown dazu läuft bereits: Am 13. Dezember 2012 ist anlässlich seines 85. Geburtstages eine neue Schau in der Salzwedeler Stadt- und Kreisbibliothek geplant. Nur die schönsten Werke sollen dafür handverlesen werden. Gut ein Dutzend Ausstellungen hat Heinz Lehnecke bereits organisiert. Bereits vor fünf Jahren hat er den Termin der großen Ausstellung mit der Salzwedeler Bibliotheksleitung fest vereinbart.

Heinz Lehnecke ist als einer der ältesten Hobby-Maler eine feste Größe in der altmärkischen Kunstszene. Und ans Aufhören denkt der engagierte Hobby-Künstler noch lange nicht. Stets kribbelt es in seinen Fingern: „Wenn ich nicht malen kann, fehlt mir was“, sagt der Senior.

Von Kai Zuber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare