Tag der offenen Tür in Beetzendorf

Rittersaal feierlich eröffnet

Auf einer Freifläche stehen und sitzen feiernde Menschen.
+
Rund 250 Besucher waren beim „Tag der offenen Tür“ in Beetzendorf dabei und freuten sich sichtlich über die Wiedereröffnung der gastronomischen Einrichtung im Ort.
  • VonKai Zuber
    schließen

Nahezu halb Beetzendorf traf sich am Sonnabend Nachmittag am Beetzendorfer Park: Über 250 Gäste fanden sich bei bestem Wetter zum „Tag der offenen Tür“ ein.

Beetzendorf – Zu den prominentesten Besuchern zählten Beetzendorfs Bürgermeister Lothar Köppe, Vize-Ortschef Dietmar Sommer mit Familie und sogar der neue Pastor Falko Schilling schaute vorbei. Er hatte das gesamte Park-Areal bereits ausgiebig erkundet und auch schon die Fühler nach geeigneten Seminarräumen am ehemaligen Beverhotel ausgestreckt. Bei Musik vom Discjockey, Sektempfang und Freibier wurde den Gästen per Scherenschnitt der Weg in den renovierten Rittersaal geebnet, wo große Ritterfiguren symbolisch die Türen bewachen. Eine kleine Brockenhexe ziert das Logo des Saales. Das Investorenpaar Ramona Wild und Dr. Oliver Körtner hat in den vergangenen Monaten mit viel Elan nach dem Kauf der Immobilie am Beetzendorfer Park das ehemalige Beverhotel wieder auf Vordermann gebracht und renoviert.

Ramona Wild und Oliver Körtner eröffneten mit ihrem Team den renovierten „Rittersaal“ des ehemaligen Beverhotels. Das Areal heißt nun „Rittergut von der Bever“.

Am Sonnabend schauten sich die Beetzendorfer nun beim „Tag der offenen Tür“ auf dem „Rittergut von der Bever“ in Restaurant mit Biergarten genauer um. Allen Gästen war die Freude anzumerken, dass es nun wieder eine Lokalität im Ort gibt, in der bei schönem Wetter auch mal im Freien gespeist und getrunken werden kann. Der reguläre Restaurant-Betrieb am alten Rittergut ist ab dem 7. August ab 12 Uhr geplant. „Neben frischer saisonaler und regionaler Küche stehen dann auch mittelalterliche Spezialitäten sowie zünftige Ritteressen auf dem Speiseplan“, informierten Ramona Wild und Dr. Oliver Körtner. Noch sei nicht alles fertig. „Ich bedanke mich trotzdem schon für die gute Arbeit meines Teams“, betonte Ramona Wild.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare