Regionale Spitzenköche zeigten ihre Kreationen

Viel Genuss bei „Die Altmark kocht“

+
„Das haben wir uns jetzt aber redlich verdient“, lautete das gemeinsame Urteil kurz vor Ende der Veranstaltung. Alle teilnehmenden Köche zeigten auf einer Tafel ihre Köstlichkeiten und ließen es sich nicht nehmen, gemeinsam anzustoßen. 

Diesdorf. Im Freilichtmuseum Diesdorf zeigten gestern zahlreiche Spitzenköche der altmärkischen Gastronomie beim großen Event „Die Altmark kocht“ ihr kulinarisches Können. Bereits zum zehnten Mal fand dieses Kochevent statt.

Organisiert wurde das Schaukochen vom Kreisverband Altmark des Dehoga (Deutscher Hotel- und Gaststättenverband) in Kooperation mit der IHK-Geschäftsstelle Salzwedel. Über zwei Stunden stellten sich die Spitzenköche den Trends 2018.

Dehoga-Chef setzt auf glückliche Gesichter

Das Motto lautete dieses Mal „Romanisch-Romantisch-Regional. Der Mythos der Kräuter in der Küche“. Genuss hat in der Altmark Tradition. Viele regionale Spezialitäten wurden angeboten, die nicht nur saisonal, sondern auch thematisch so manche Überraschung boten. Die Köche aus der Region stellten ihre innovativen Kochideen dem staunenden Publikum vor.

Die Besucher schauten den Köchen nicht nur über die Schulter, sondern probierten auch reichlich.

Manfred Hippeli, Dehoga-Kreisvorsitzender, betonte das große Interesse an der altmärkischen Küche. „Schönes Wetter, viele Gäste und glückliche Gesichter – so muss es sein.“ Zahlreiche Besucher nutzten die Gelegenheit, die vielen Köstlichkeiten zu probieren. Die Diesdorferin Kerstin Weigt, selbst gelernte Köchin, lobte: „Das Event ist großartig. Man sieht, wie modern die Küche geworden ist. Es wird verstärkt auf gesundes Essen gesetzt. Mich interessieren die unterschiedlichen Kräuter, besonders die Art und Weise der Präsentation der Gerichte.“

„Weil Diesdorf bekanntlich an der Straße der Romanik liegt, hatte ich angeregt, passend zum diesjährigen Motto die Veranstaltung hier stattfinden zu lassen“, erklärt Landrat Michael Ziche. „Die Altmark kocht“ wurde gut angenommen. Das freut mich besonders für die regionalen Spitzenköche“, meint Ziche.

Viele wissbegierige Topfgucker

Die Räumlichkeiten im Freilichtmuseum Diesdorf boten eine gemütliche Atmosphäre, in der die unterschiedlichsten Gerichte in kleinen Kostproben-Portionen verteilt wurden.

Für Christian Döpelheuer vom Wellness und Sporthotel „Haus am See“ in Arendsee war es ebenfalls wieder eine gelungene Veranstaltung: „Wir haben ein tolles Miteinander unter Kollegen und Betrieben und es ist schön zu sehen, wie viele neugierige Besucher heute vor Ort sind. Viele Gäste waren sehr interessiert und haben angeregt Fragen gestellt.“ Auch viele Flyer seien von den Besuchern mitgenommen worden, berichtet Döpelheuer, der natürlich wie seine Kollegen hofft, bald einige Gesichter in seinem Restaurant wiederzusehen.

Von Stefan Wasinski

---

- Sebastian Bohm (ArtHotel Kiebitzberg, Havelberg): „Galatine von der Wachtel mit Wildkräuterpesto und Blüten vom Stiefmütterchen, „Sous Vide“ gegartes Filet vom Duroc-Schwein an Urkarotten und Kerbelpürée. 

- David-Christoph Brandt (Gutshaus Büttnershof, Iden): Cremesuppe von der Wollhandkrabbe unter einem Knusperhäubchen, gesottenes Schweinebäuchlein auf Kartoffel-Sellerie-Kräuter-stampf. 

- Dirk Dobberitz und Janine Laatsch (Wirtshaus „Klostermahl“, Jerichow): Zander auf der Haut gebraten zusammen mit schwarzen Linsen, Karottenmus und Kräuterschaum. 

- Christian Speckhahn (Hotel „Union“, Salzwedel): Sauerampfersüppchen mit Kräutercroutons und Schmand, Gardelegener Zanderröllchen mit Dill-Zitronenfüllung auf Kräuterkartoffelchips. 

- Sabrina Preußler (Flair Altmarkhotel „Deutsches Haus“, Arendsee): Kräutersüppchen mit Praline von Schusters Elbwiesenlamm, Kräuterrolle vom Bentheimer-Schwein auf Pastinakenpüree und glasierte Petersilienmöhren. 

Christian Döpelheuer vom „Haus am See“ kredenzte Maränenfilet aus dem Arendsee. Regionaler geht es nicht.

- Christian Döpelheuer (Wellness- und Sporthotel „Haus am See“, Arendsee): Maränenfilet aus dem Arendsee mit Fenchelvariationen, Kaviar von der Lachsforelle, Vanille-Crème-Brûlée, Obst und Heidelbeereis. 

- Kai Gose (Altmarkhotel Gasthof Gose Ziegenhagen): Soljankaschaumsüppchen mit Haube von saurer Sahne, Fischröllchen von Forelle und Bachsaibling auf Rote-Beete-Kartoffelpüree und glasierten Zuckerschoten, Holunderbeerengelee unter Schokomousse, getrockneter Apfel. 

Landrat Michael Ziche (l.) und Manfred Hippeli.

- Manfred Hippeli („Güldene Pfanne“, Havelberg): Wiesenchampignons im Kräutermantel, Hähnchenbrust mit Wildspinatfüllung an Grünkernrisotto (Dinkel), Grießkugeln auf Beerengrütze, gegrillte Champignons mit Grünkernbratlingen an Dostsoße. 

- Kevin Mewes (Hotel & Restaurant „Zur Post“, Salzwedel): Bärlauchsüppchen mit Wildkräutern, mariniertes Hähnchenbrunoise, gefüllte Röllchen vom Schweinefilet an Pfefferrahm, Löwenzahnsalat mit Sauerampfermarinade und Schwarzbrotcroutons. 

- Chris Renning und Anita Huber (Exempel-Gaststuben, Zecherei „Sankt Nikolai“, Tangermünde): Herzhafter Klump mit Kräuterschmand, Kräutereierkuchen mit Rucola, Tomaten, Frischkäse und Hähnchenbrust. 

- Annette Wnuck von Lipinski (Hotel „Sieben Eichen“, Salzwedel): Gemüsesuppe mit Kräuterkartoffelbrot, geschmorte Lammkeule mit Kräutersalsa, Erdapfeltürmchen unter der Haube.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare