1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Beetzendorf-Diesdorf

VG-Rat stimmt mehrheitlich für Schließung der Kita in Mehmke

Erstellt:

Von: Christian Reuter

Kommentare

Menschen
Vor der VG-Ratssitzung am Mittwoch, 11. Mai, in Siedenlangenbeck demonstrierten Eltern gegen die Schließung der Kita in Mehmke. Der Rat ließ sich davon nicht beeindrucken und stimmte für die Schließung zum 31. Juli dieses Jahres. © Christian Reuter

Es war schon seit längerer Zeit abzusehen, nun ist es endgültig besiegelt: das Aus für die Kita „Feldhasen“ in Mehmke. Der Rat der Verbandsgemeinde (VG) Beetzendorf-Diesdorf hat während seiner jüngsten Sitzung am Mittwoch, 11. Mai, mehrheitlich für die Schließung der Einrichtung zum 31. Juli dieses Jahres gestimmt.

Siedenlangenbeck. Vor dem Dorfgemeinschaftshaus in Siedenlangenbeck demonstrierten am Mittwochabend erneut Eltern für den Erhalt der Kita in Mehmke. „Wir Kinder sind keine Zahlen, sondern eure Zukunft“ oder „Kita – eine Investition in die Zukunft“ stand auf den Plakaten unter anderem zu lesen. Die Eltern nahmen anschließend auch als Gäste an der Ratssitzung teil.

Der VG-Sozialausschussvorsitzende Günther Serien begründete vor der Beschlussfassung mit den bereits bekannten Zahlen, warum die Kita Mehmke zum 31. Juli 2022 geschlossen werden soll. Zurzeit werde die Einrichtung nur noch von elf Kindern besucht.

Zwar steige die Zahl in diesem Jahr noch auf 13, falle allerdings 2023 auf neun ab. Die Betriebserlaubnis der Kita gelte aber für 15 Kinder. „Dadurch gibt es jährlich 25.000 Euro an Mehrkosten beim Personal“, erklärte Serien. Zudem seien beim Brandschutz Sofortmaßnahmen für rund 12.000 Euro notwendig. Zur Sanierung des Gebäudes, unter anderem der Fassade, müssten weitere 107.000 Euro von der Verbandsgemeinde aufgebracht werden.

Doch was wird mit den Kindern, wenn die Mehmker Kita geschlossen ist? „Abbendorf, Ahlum und Bornsen sind Alternativen in zumutbarer Entfernung. Ab August könnten alle Kinder in Abbendorf oder Ahlum aufgenommen werden“, stellte Serien klar.

Der Beetzendorfer Ratsherr Jürgen Benecke sagte: „Ich werde gegen die Schließung stimmen. Mir fehlt das Gesamtkonzept. Ein Konzept ist nötig. Wo wollen wir hin? Wir müssen es in Zukunft besser machen.“ Daraufhin erhielt er Beifall von den Gästen.

Apenburg-Winterfelds Bürgermeisterin Ninett Schneider stimmte Jürgen Benecke zu und sprach sich für flächendeckende Konzepte für die Zukunft aus.

VG-Bauamtsleiter Markus Starck präsentierte einen Vergleich der Kitas in Mehmke, Ahlum, Tangeln, Wallstawe und Beetzendorf hinsichtlich der Einnahmen und Ausgaben. Demnach haben alle Einrichtungen ein mehr oder weniger großes Defizit.

Am Ende stimmte die große Mehrheit des VG-Rates für die Kita-Schließung in Mehmke: 14 waren dafür, nur zwei dagegen, ein Ratsmitglied enthielt sich.

Auch interessant

Kommentare