1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Beetzendorf-Diesdorf

Verkaufsangebote für zwei Beetzendorfer Ruinen

Erstellt:

Von: Kai Zuber

Kommentare

Häuser
Verkaufsabgebote gibt es aktuell für zwei Beetzendorfer Ruinen: Den Bahnhof (links) und das marode Kulturhaus (rechts). Nun muss sich der Gemeinderat dazu positionieren. © Kai Zuber

Es gibt Verkaufsangebote für zwei Beetzendorfer Ruinen am Kreisverkehr, die momentan in privater Hand sind, jedoch theoretisch von der Kommune erworben werden könnten. Ex-Bürgermeister Lothar Köppe informierte während seiner letzten von ihm selbst geleiteten Ratssitzung über den aktuellen Stand in der Gemeinde.

Beetzendorf. „Damit muss sich der Rat dann mit dem neuen Bürgermeister befassen“, so Köppe. Der neu vereidigte Beetzendorfer Ortschef Enrico Lehnemann wird sich also dem Thema annehmen. Bei den beiden Verkaufsangeboten handelt es sich um das Beetzendorfer Bahnhofsgebäude aus Backstein und das diesem Areal direkt gegenüberliegende Kulturhaus.

Beide Häuser sind mittlerweile völlig ruinös und bedürfen einer grundlegenden und teuren Sanierung. Vor Jahren, als die Gebäude noch nahezu intakt waren, hatte die Kommune die Chance des günstigen Erwerbs beider Häuser verstreichen lassen (wir berichteten).

Zusammen mit der mittlerweile abgerissenen Brandruine der sogenannten Steffens-Villa und dem verfallenen, aber denkmalgeschützten Kornhaus (ebenfalls in privater Hand) gleich in der unmittelbaren Nähe bietet das Areal am Kreisverkehr seit Jahrzehnten die mit Abstand unansehnlichste Gegend im Ort.

1890 wurde das Beetzendorfer Kulturhaus als Hotel eröffnet. Das neue Gebäude wirkte gewaltig. Es hatte zwei Obergeschosse und ein ausgebautes Dachgeschoss. Die Hotelzimmer hatten einen hohen Standard, und das Hotel verfügte über imposante Eingänge und Treppenhäuser. Alle Räume waren 3,45 Meter hoch. Das Klubzimmer wurde „Blaues Zimmer“ genannt. Rechts neben dem Eingang lagen die Verwaltungsräume der Landescreditbank Halle.

Wenzel Frana war bis 1958 letzter Betreiber der Gaststätte. Danach übernahm er den „Altmärker Hof“. Von 1962 bis zur Wende war das Gebäude dann Kreiskulturhaus des Kreises Klötze und wurde von Eva Hoffmann geleitet. Schulkonzerte, Klavierabende, Kammerkonzerte, Theateraufführungen, Disco, Filmvorführungen, Tanzstunden, Abschlussbälle, Klub-Veranstaltungen und andere Höhepunkte sind bis heute unvergessen. 300 Plätze fassten Saal und Bühne.

In den Räumlichkeiten probte der Beetzendorfer Frauenchor, und bis heute ist auch das Wirken des Musikers und Kapellmeisters Harald Malcherzyk unvergessen.

Die gastronomische Betreuung erfolgte durch die HO-Gaststätte. Mit der Wende ging das Haus in den Besitz des Bundesvermögensamtes über und verfiel.

Auch interessant

Kommentare