Achte länderübergreifende Ansitzdrückjagd / Jagdkönig kommt aus Soltendieck

Tobias Spitz war spitze

Mit 37 Stück Schwarz-, acht Stück Dam- und neun Stück Rehwild fiel die Strecke in diesem Jahr höher aus als 2010. Bejagt wurde eine Fläche von rund 1200 Hektar. Fotos (2): Lange

la Dahrendorf. Der Jagdkönig der achten länderübergreifenden Ansitzdrückjagd in den Revieren Thielitz, Müssingen, Gielau, Schäplingen, Dahrendorf, Schmölau und Wiewohl heißt Tobias Spitz. Der Soltendiecker streckte drei Sauen und ein Reh.

Vize-Jagdkönig wurde Patrick Heinze aus Suhlendorf mit zwei Sauen und einem Damwildkalb. Genau 220 Jäger, Treiber und Hundeführer aus den Landkreisen Gifhorn, Uelzen, Lüchow-Dannenberg und dem Altmarkkreis Salzwedel trafen sich am Sonnabend zu dieser Jagd. Insgesamt wurden 37 Stück Schwarzwild, neun Stück Rehwild und acht Stück Damwild erlegt.

Gegenüber dem vergangenen Jahr (elf Stück Schwarzwild, sechs Stück Rehwild und drei Stück Damwild) war die Strecke diesmal deutlich besser. Sie wurde am Dorfgemeinschaftshaus Dahrendorf verblasen. Jagdleiter Hans-Joachim Niemann und sein Stellvertreter Hans-Heinrich Busse freuten sich, dass die Jagd reibungslos und ohne Verluste abgelaufen ist. Auch die Gewichtsvorgabe von 60 Kilogramm beim Schwarzwild wurde eingehalten. Niemann und Busse dankten den vielen Treibern, Hundeführern, Küchenhelfern und der Gemeinde Dähre, die das Dorfgemeinschaftshaus in Dahrendorf zur Verfügung stellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare