Vorbereitung auf das Brandschutzzentrum Heyrothsberge

Der Teufel steckt im Detail

+
Wehrleiter Lutz Lüdke ist Trainer im Brandhaus in Heyrothsberge. Er ist begeistert von den dortigen Möglichkeiten.

Beetzendorf / Diesdorf. Das so genannte Brandhaus im Feuerwehr-Ausbildungszentrum Heyrothsberge ist für alle Feuerwehrleute ein Eldorado und eine echte Herausforderung zugleich. Dolslebens Wehrleiter Lutz Lüdke ist lizenzierter Trainer im Brandhaus in Heyrothsberge.

Laut Lüdke sei es Ziel, zumindest alle Gruppenführer und andere Führungskräfte zu einer entsprechenden Ausbildung dorthin zu schicken. „Ich hoffe, dass auch 2012 eine Truppe von zwölf Mann aus der Region an dem Training teilnehmen kann“, so der Dolslebener. Lüdke betonte, wie wichtig das Brandschutztraining und die Taktik an und in Gebäuden ist.

Nur für die geforderte Kostenbeteiligung von rund 30 Euro pro Nase hat Lüdke wenig Verständnis. Denn: Eigentlich müsste jeder Kamerad dort kostenlos ausgebildet werden. Das Übungs-Brandhaus in Heyrothsberge ist mit allen erdenklichen Raffinessen ausgestattet. Es gibt ein Haus mit Verkaufsraum samt Flur und Wendeltreppe, außerdem eine Garage mit Pkw sowie Keller und Dachgeschoss. Dazu eine Küche samt Friteuse und Abzugshaube und sogar eine „gute Stube“ mit Inventar. Der Teufel steckt im Detail: Als besondere Herausforderung gilt die Sicherung des Propangas-tanks sowie des Gasanschlusses im Keller. Und diese dürfen natürlich im Eifer des Gefechts nicht vergessen werden.

„Im Leitstand des Brandhauses laufen alle Fäden zusammen. Dort kann der Ausbildungsleiter ausgeklügelte Brand-Szenarien entwerfen, die es wirklich in sich haben. Alle Übungsräume lassen sich zudem vernebeln“, betonte Lüdke. Wenn der Gas-Haupthahn im Keller nicht verschlossen wurde, ertönt „zur Strafe“ kurz darauf ein Explosionsgeräusch.

Aber genau so wichtig wie das Vermeiden von großen Fehlern ist das Ausmerzen von kleinen Schwächen. So werden oftmals wichtige Hilfsmittel wie Stricke vergessen. „Eine Minute in Ruhe draußen überlegen, spart drinnen wertvolle Zeit und kann im Ernstfall Leben retten“, resümiert Trainer Lutz Lüdke.

Von Kai Zuber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare