Seit Anfang September noch kein Unfall im Bereich Kuhfelde

Tempolimit auf Bundesstraße 248 zeigt Wirkung

Straße B 248
+
Seit Anfang September gilt auf der B 248 zwischen Warthekreisel und Püggen Tempo 80. Offensichtlich durch das Tempo-Limit hat es zumindest im Bereich der Gemeinde Kuhfelde (im Bild die Bundesstraße bei Siedenlangenbeck) seitdem keine Unfälle mehr gegeben.
  • Christian Reuter
    VonChristian Reuter
    schließen

Seit Anfang September gilt auf der Bundesstraße 248 zwischen dem Warthekreisel bei Salzwedel und Püggen eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 80 km/h. Offensichtlich hat das Tempolimit zu einer Reduzierung von Unfällen geführt, zumindest im Bereich der Gemeinde Kuhfelde. Der Bürgermeister Günther Serien bedankte sich während der jüngsten Ratssitzung beim Altmarkkreis Salzwedel für das schnelle Handeln.

Seit dem 3. August wird die B 71 in Winterfeld saniert. Die Umleitungsstrecke führt für die Lkw unter anderem auch über die B 248 von Rohrberg bis zum Warthekreisel. Dadurch hat der Verkehr auf der B 248 deutlich zugenommen. Ob das höhere Verkehrsaufkommen auch zu mehr Unfällen geführt hat, lässt sich nur mutmaßen. Tatsache aber ist, dass es im Monat August mehrere schwere Unfälle auf der B 248 im Bereich der Gemeinde Kuhfelde gab.

„Die Feuerwehreinsätze waren massiv in den letzten Monaten, vor allem durch viele Unfälle auf der B 248“, sagte Kuhfeldes Bürgermeister Günther Serien im Gemeinderat und bedankte sich gleichzeitig für den Einsatz der Kameraden. Zumal die Hilfeleistung bei Unfällen nicht die Hauptaufgabe der Feuerwehr sei. „Positiv ist, dass schnell eine Tempo-Begrenzung auf 80 Stundenkilometer erfolgt ist“, lobte Serien das rasche Vorgehen des Altmarkkreises als zuständiger Verkehrsbehörde. Seit dem Bestehen des Tempolimits sei es auf Kuhfelder Gebiet zu keinen Unfällen auf der B 248 mehr gekommen. Das Tempolimit zeige also Wirkung und trage zu mehr Verkehrssicherheit bei. Im Monat August mussten die Kameraden der freiwilligen Feuerwehr Kuhfelde zu vier schweren Verkehrsunfällen ausrücken, informierte Einsatzleiter Martin Gerber auf AZ-Nachfrage. Insgesamt seien es im August neun Einsätze gewesen.

Wegen der Unfallhäufung habe er eine Tempobegrenzung auf 80 km/h auf der B 248 beantragt. Und der Altmarkkreis habe das Tempolimit dann auch schnell umgesetzt, nach Abstimmung mit der Polizei.

„Viele setzen durch die Tempo-80-Schilder erst gar nicht zum Überholen an“, erklärte Franziska Hotopp von der Salzwedeler Polizei auf AZ-Nachfrage. Durch die Umleitung auf der Bundesstraße 71 sei der Fahrzeugverkehr auf der Bundesstraße 248 erhöht. Dies werde wohl auch so lange so bleiben, wie die Umleitung besteht. „Die Verkehrsteilnehmer sollten sich auf verstärkte Kontrollen auf der B 248 einstellen, auch im Tempo-80-Bereich“, kündigte die Polizeisprecherin an.

Einstellen sollten sich die Verkehrsteilnehmer auch darauf, dass Tempo 80 noch eine ganze Weile auf der B 248 angesagt ist. „Die Baustelle in Winterfeld wird sich um zwei Wochen verzögern“, sagte Günther Serien.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare