300 Teilnehmer aus Deutschland, Belgien und den Niederlanden kamen mit 139 Autos / Anreise aller Fahrzeuge 58 836,9 Kilometer

Ford-Fans: „Ahlumer See ist ein wahres Paradies“

+
Das Bewerterteam (v.l.) mit Kim Krone, Karsten Schumann, Nils Künne und Christian Schlicht am Ford Escort-Cabrio XR3i von Sven Koschara (2.v.r.) aus Hamburg.

rl Ahlum. Das dritte von den „Ford Devils Altmark“ organisierte, bundesweite Ford-Treffen war ein voller Erfolg. „Hier am Ahlumer See haben wir ein Paradies vorgefunden. Alle waren sehr zufrieden“, resümierte Clubvorsitzender Oliver Rettig.

Rund 300 Fordfans aus ganz Deutschland, Belgien und den Niederlanden waren mit 139 Autos in die Altmark gereist, um ein Wochenende nicht nur ihre Autos zu präsentieren, sondern sich auszutauschen, Spaß zu haben oder sich zu erholen.

Von Freitag bis Sonntag hatte das 18-köpfige Organisationsteam ein super Programm auf die Beine gestellt. Von einer Party bis hin zu Clubspielen war alles dabei. Selbst eine Erkundungsfahrt nach Salzwedel hatten die „Ford Devils“ organisiert. Dabei wurden sie vom Motorradclub „Wild Lions“ aus Beetzendorf bestens unterstützt. „Die Motorradfreunde sind uns vorausgefahren. Das war super“, sagte Rettig.

Als ältester Teilnehmer wurde Johann Jemtgens (76) aus Geilenkirchen begrüßt. Er kam mit seinem Ford Ranger (Baujahr 2003), den er mit Scherentüren ausgerüstet hat. „Diesen Wagen mit diesen Türen gibt es nur einmal in Europa“, ist sich Jemtgens sicher.

Die Bewertungskommission (Kim Krone, Nils Künne, Karsten Schumann, Christian Schlicht) hatte es nicht leicht, unter den 139 Autos die besten auszuwählen. „Einfach super, was wir hier bewerten durften“, sagte Krone. Übrigens nahmen am Treffen Fahrer aus 36 Clubs teil. „Die Anreise aller Fahrzeuge betrug 58 836,9 Kilometer“, hatte Oliver Rettig zusammengerechnet. Er und seine „Ford Devils“ wollen 2014 wieder nach Ahlum kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare