1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Beetzendorf-Diesdorf

„Tangeln ist auf dem richtigen Weg“

Erstellt:

Von: Kai Zuber

Kommentare

Mehrere Frauen und Männer stehen im Freien nebeneinander und halten Urkunden in die Kamera.
Staatssekretär Thomas Wünsch (4. v. l.) überreichte die Auszeichnung u. a. an den Vorstandsvorsitzenden des Landwirtschaftlichen Unternehmens (LU) Tangeln, Christian Raapke, Verbandsgemeindebürgermeister Michael Olms, Ortsbürgermeister Lothar Köppe und der ehemalige Geschäftsführer des LU Tangeln, Günter Willer. © Dirk Mahler

Hohe Ehrung für den Beetzendorfer Ortsteil Tangeln: Umweltstaatssekretär Thomas Wünsch übergab am Donnerstag die bundesweite Auszeichnung für Tangeln als „Energie-Kommune des Monats“ am Standort des Landwirtschaftlichen Unternehmens Tangeln an der Ahlumer Straße.

Tangeln – Das altmärkische Dorf Tangeln ist von der Agentur für Erneuerbare Energien bereits im Oktober 2021 zur Energie-Kommune des Monats ernannt worden. Die offizielle Auszeichnung wurde am vergangenen Donnerstag nun nachgeholt. Hierfür übergab der Staatssekretär im Ministerium für Wissenschaft, Energie, Klimaschutz und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt, Thomas Wünsch, gemeinsam mit dem Geschäftsstellenleiter des Landesverbandes Erneuerbare Energie Sachsen-Anhalt, Felix Langer, und dem Geschäftsführer der Landesenergieagentur Sachsen-Anhalt GmbH (LENA), Marko Mühlstein, die Auszeichnungsschilder und Urkunden an die Beteiligten vor Ort. Christian Raapke, Vorstandsvorsitzender des Landwirtschaftlichen Unternehmens (LU) Tangeln, Verbandsgemeindebürgermeister Michael Olms, Ortsbürgermeister Lothar Köppe und Günter Willer als ehemaliger Geschäftsführer des LU Tangeln nahmen die Auszeichnung entgegen.

Luftbild eines kleinen Dorfes.
Tangeln war das erste von inzwischen drei Bio-Energiedörfern in Sachsen-Anhalt. Fast jeder Haushalt im Dorf wird mittlerweile mit nachhaltiger Wärme versorgt. © Kai Zuber

Hintergrund der Auszeichnung des Ortsteils Tangeln als „Energie-Kommune“: Als eines von 170 Bioenergiedörfern beteiligt sich das altmärkische Tangeln seit über einem Jahrzehnt am Ausbau der Erneuerbaren Energie. Der Ort, der 2009 eingemeindet wurde und seitdem zur Gemeinde Beetzendorf gehört, war das erste von drei Bio-Energiedörfern im Bundesland. Tangeln beliefert bereits heute die Mehrzahl seiner Haushalte mit nachhaltiger Wärme aus der dorfeigenen Biogasanlage. Hauptprodukt der Anlage des ländlich geprägten Ortes ist aber nachhaltiger Strom. An zwei Standorten produziert das Landwirtschaftliche Unternehmen Tangeln pro Jahr insgesamt 9,2 Millionen Kilowattstunden Strom. Die früher ungenutzte Abwärme wird seit 2008 durch die Biowärmeversorgung Tangeln erfolgreich über ein fünf Kilometer langes Nahwärmenetz vermarktet. „Wir sind auf dem richtigen Weg. Diese Auszeichnung ist für uns und für unseren Ort ist eine große Freude“, sagte Christian Raapke der AZ nach der Ehrung. „Seit 2007 betreiben wir unsere Biogasanlage, seit 2009 das Nahwärmenetz. Energie und Rohstoffe sind ja aktuell ein großes Thema angesichts der drohenden Verknappung. Das zeigt uns, dass erneuerbare Energien und praktikable Lösungen immer stärker gefragt sind“, so Raapke weiter.

Auch interessant

Kommentare