Kaufvertrag kam nicht zu Stande / Gebäude steht leer

Sorge um das „Deutsche Haus“

Kein Ende in Sicht: Das traditionsreiche „Deutsche Haus“ an der Dährer Kringelstraße steht seit Jahren leer. Foto: Zuber
+
Kein Ende in Sicht: Das traditionsreiche „Deutsche Haus“ an der Dährer Kringelstraße steht seit Jahren leer.

zu Dähre. Bereits seit Jahren steht der einstmals gut besuchte Dährer Gasthof „Deutsches Haus“ leer. „Der erst vor wenigen Monaten anvisierte Verkauf wurde offenbar nicht rechtswirksam.

Nun fiel das traditionsreiche Haus an der Dährer Kringelstraße wieder an die Alteigentümer zurück“, sagte Anwohner Heinz Lehnecke der AZ auf Anfrage. Das bestätigte Nachbar Albert Müller, der es ebenfalls bedauerte, dass der Gasthof nicht wieder in Schuss gebracht werden konnte. Dabei sah es vor wenigen Monaten ganz danach aus: Ein Investor aus dem Raum Berlin-Potsdam hatte sich für den weitläufigen Gebäudekomplex interessiert und wollte ihn mit seinem Sohn aus Thale im Harz betreiben. Beide waren vom Fach.

„Offenbar ist der Interessent kurz darauf abgesprungen“, meinte Heinz Lehnecke besorgt. Er fürchtet wie viele andere Dährer auch, dass das „Deutsche Haus“ weiterhin leer steht und verfällt. „Auch das dazu gehörende Nachbargrundstück, die einstige LPG-Küche, ist in einem sehr schlechten Zustand“, betonte der Senior. Erst kürzlich hätten vor dem Backsteinhaus mit Saal Alteigentümer und Nachbarn eine Säuberungsaktion gestartet, um das Umfeld zu verschönern, so Heinz Lehnecke im AZ-Gespräch. Doch der Dährer will die Hoffnung noch nicht aufgeben, dass ins „Deutsche Haus“ und in den großen Saal noch einmal Leben einkehrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare