Traditioneller Ball der Vereine lockte mit insgesamt 56 Tombola-Preisen

Sechs Vereine ließen es krachen

+
Vom Oldie bis hin zu den aktuellen Hits: Eine volle Tanzfläche im Lindenhof war das Resultat der gut gelaunten Gäste beim Ball der Vereine.

Apenburg. Diese Band sorgte am vergangenen Sonnabend für einen großen Aha-Effekt: Das Duo „No Limit“ heizte den zahlreichen Partygästen richtig ein.

Insgesamt sechs Apenburger Vereine ließen es in der örtlichen Gaststätte „Lindenhof“ ordentlich krachen und tanzten bis in den frühen Sonntagmorgen. Mit dabei waren der Sportverein Apenburg, der örtliche Angelverein, die Schützengilde 1825 Groß Apenburg, der Gemischte Chor Liedertafel 1837 Apenburg, der Förderverein des Waldbades Apenburg und die Freiwillige Feuerwehr Apenburg.

Die Band „No Limit“ kannte im Apenburger Lindenhof kein Limit, wenn es um die Unterhaltung der Gäste ging.

Die rund 50 Sportler, Angler, Feuerwehrleute, Schützen, Waldbad-Freunde und Chorsänger schwangen aber nicht nur bei bester Stimmung das Tanzbein zu den wirklich gut gemachten Musikeinlagen. Bei dem traditionellen Ball gab es auch wieder eine große Verlosung mit insgesamt 56 Tombola-Preisen. So gab es unter anderem eine Pad-Kaffeemaschine oder viele Teile zum Verspeisen, von deftiger Wurst bis zu süßem Honig. Außerdem wurden kleine Bäumchen, zwei Eichen und zwei Nordmanntannen verlost. Als Hauptgewinn wechselte dieses Mal ein Fahrrad den Besitzer.

Am Sonnabend hatten die Freunde von der Freiwilligen Feuerwehr als Veranstalter den Hut auf. Viele von ihnen wirbelten am Morgen noch beim Arbeitseinsatz im Apenburger Waldbad, während dann am Abend einzig und alleine der Spaß im Vordergrund stand.

„Wir hätten uns aber insgesamt eine etwas größere Beteiligung seitens der Vereinsfreunde gewünscht“, sagte Mitorganisator Helmut Hardenberg vom Apenburger Sportverein. „Vor einigen Jahren waren es noch deutlich mehr Besucher bei so einer Veranstaltung. Vielleicht lag es an der aktuellen Grippewelle. Auch die Einwohnerzahlen sind bei uns seit geraumer Zeit rückläufig, da wird es automatisch von Jahr zu Jahr schwieriger. Früher hatte viele der örtlichen Vereine noch ihren eigenen Ball“, beschrieb Hardenberg.

Die nächsten Veranstaltungen in Apenburg sind im Übrigen schon geplant: Am Ostersonnabend, 31. März, steigt im „Lindenhof“ ab 21 Uhr die traditionelle Osterparty mit der Band „Jack Flex“. Geöffnet ist dann auch wieder die legendäre Bar, wo Apenburger Mixgetränk-Legenden wie „Wolkenbruch“ und „Blutgeschwür“ für die Besucher kredenzt werden.

Für die ältere Generation ist darüber hinaus ein Tanztee im „Lindenhof“ am Mittwoch, 21. März, von 14 bis 17 Uhr geplant. Bei Bedarf soll zudem auch wieder ein schöner Spielenachmittag für Senioren ins Leben gerufen werden.

Von Kai Zuber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare