Wahlheimat unter der Lupe: Bockwurst ist typisch deutsch

Schule kommt gut an

Lernen in Beetzendorf, leben in Jübar: Xenia Bobrova aus Russland und Olga Santander Pineda aus Venezuela. Foto: Job

Beetzendorf / Jübar. Ein Jahr in ein anderes Land zu reisen, die Menschen und Gewohnheiten zu entdecken und eine neue Sprache zu erlernen – so etwas erträumen sich viele Schüler, doch die wenigsten wagen es.

Für ein Schuljahr erhielt das Gymnasium Beetzendorf Zuwachs durch zwei solch mutige Mädchen. Xenia Bobrova aus Jekaterinburg in Russland und Olga Santander Pineda, normalerweise in San Cristòbal in ihrem Heimatland Venezuela lebend, nehmen zurzeit am Unterricht der 10. Klassen am Gymnasium teil. Im Gespräch mit der AZ erzählten sie, dass das Verstehen der deutschen Sprache ihnen deutlich leichter falle als das Antworten. Verständlich, und nach einem bisherigen knapp dreimonatigen Aufenthalt in Deutschland durchaus schon eine große Leistung. Zurzeit sind die beiden 17-jährigen Mädchen in Jübar bei Familie Drenkmann zu finden. „Das Essen ist echt gut hier“, schwärmt Olga lachend und Xenia fügt hinzu: „Bockwurst oder Brötchen mit Marmelade. Das ist typisch deutsch, finde ich. “.

Und warum gerade Deutschland? „Ich fand Deutschland schon immer toll. Dafür gibt es gar keine richtige Begründung, aber ich wollte es unbedingt kennenlernen“, erklärt Olga. Ein ganz anderer Antrieb verschlug Russin Xenia her: „Ich will hier studieren. Das ist günstiger. Und ich mag die deutsche Architektur, diese kleinen Häuser sind hübsch. Die Leute sind auch unglaublich freundlich.“

Große Wetterunterschiede erkennt vor allem Olga. „Ich kenne Schnee nur von den Berggipfeln“, berichtet sie, „denn kalt sind bei uns 25 Grad Celsius, meistens ist es aber um die 30 Grad warm.“ Auch das Schulsystem Venezuelas hat einige Besonderheiten. Alle Schüler haben die gleiche schulische Laufbahn. Ebensowenig besteht die Möglichkeit, zwischen vielen Sprachen zu wählen. „Mir gefällt das deutsche Schulsystem besser“, gesteht sie. Xenia pflichtet ihr bei. „Wir lieben Deutschland einfach!“, strahlen die beiden Austauschschülerinnen.

Von Melanie Job

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare