Funkturm für Dülseberg?

Schlechter Empfang im Diesdorfer Ortsteil soll ein Ende haben

Dülseberg war lange Funkloch und die Einwohner litten darunter derart, dass sie bei der Telekom-Aktion „Wir jagen Funklöcher“ mitmachten. Nun soll ein Turm gebaut werden.
+
Dülseberg war lange Funkloch und die Einwohner litten darunter derart, dass sie bei der Telekom-Aktion „Wir jagen Funklöcher“ mitmachten. Nun soll ein Turm gebaut werden.

Dülseberg – Der schlechte Empfang im Diesdorfer Ortsteil Dülseberg soll endlich ein Ende haben. Ein Funkturm soll hier gebaut werden, bestätigte Diesdorfs Bürgermeister Fritz Kloß entsprechende Pläne.

„Die Dülseberger wollen offenbar alle einen Funkturm haben. Jetzt geht es nur noch um die entsprechenden Baulasten. Das heißt im Klartext, die Nachbarn müssen dem anvisierten Standort noch zustimmen“, so Fritz Kloß. Ein möglicher Standort des Turmes könnte offenbar das Areal hinter dem Dülseberger Dorfgemeinschaftshaus sein, informierte der Ortschef weiter entsprechende Pläne. Der Vorschlag sei bereits geprüft worden.

Etwa 30 Meter hoch soll der Funkturm werden. Damit könnte möglicherweise die gesamte Funknetzabdeckung der umliegenden Dörfer wie Höddelsen, Schadeberg, Rustenbeck und Eickhorst realisiert werden. „20 Meter Turmhöhe ist zu niedrig“, meinte Kloß auf Anfrage.

Hintergrund: Dülseberg war lange Funkloch und die Einwohner litten darunter derart, dass sie bei der Telekom-Aktion „Wir jagen Funklöcher“ mitmachten. Mehrere Grundstücke waren anvisiert und besichtigt worden, um einen Turm zu bauen. Das gemeindeeigene Grundstück hinter dem Gemeinschaftshaus sei besonders geeignet, so der Bürgermeister. Die technisch notwendigen Abstände könnten hier eingehalten werden. Wenn es keine weiteren Hürden gibt, könnte bereits Mitte 2021 das Dülseberger Funkloch Geschichte sein, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare