1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Beetzendorf-Diesdorf

Sanierte Rohrberger Kita bei Tag der offenen Tür vorgestellt

Erstellt:

Von: Christian Reuter

Kommentare

Menschen
Beim Tag der offenen Tür in der Kita Rohrberg übergab Verbandsgemeinde-Bürgermeister Michael Olms an die Kita-Leiterin Andrea Johansen Spielsachen. © Verbandsgemeinde Beetzendorf-Diesdorf

Die sanierte Kindertagesstätte „Schoorbergzwerge“ wurde kürzlich bei einem Tag der offenen Tür zahlreichen Besuchern präsentiert. Gekommen waren unter anderen Vertreter der Verbandsgemeinde als Träger der Einrichtung und vom Jugendamt, Gemeinderäte, Mitglieder von Rohrberger Vereinen, Nachbarn, am Bau beteiligte Firmen, ehemalige Angestellte, Bewohner aus Rohrberg und den umliegenden Orten sowie Leiterinnen aus anderen Kitas. Die Rohrberger Kita war von März 2021 bis Juni 2022 umfassend saniert worden. Seit dem 14. Juli besuchen die Kinder wieder die Einrichtung.

Rohrberg. „Die Gäste konnten sich in der gesamten Kita umschauen und die renovierten und modernisierten Räume bestaunen, aber auch in alten Erinnerungen schwelgen. Das Team ist der Meinung, dass es ein sehr gelungener Nachmittag mit viel positivem Feedback war“, teilte die Kita-Leiterin Andrea Johansen noch zum Tag der offenen Tür mit.

Das Gebäude wurde in den 1930er-Jahren als Einfamilienhaus errichtet, der Umbau zur Kita erfolgte 1980. Bei einer Brandsicherheitsschau am 27. Februar 2017 waren gravierende Mängel festgestellt worden. Auch die Elektroleitungen entsprachen nicht mehr den heutigen Standards. Deshalb wurde eine Sanierung dringend erforderlich.

Diese begann dann am 23. März 2021, informierte Michael Olms, Bürgermeister der Verbandsgemeinde (VG) Beetzendorf-Diesdorf, in einem Rückblick auf den Bauablauf. Im Juli 2021 wurde in Bereichen der Deckenbalken zum Keller Hausschwamm festgestellt. Dadurch mussten mehrere Deckenbalken ausgetauscht werden.

„Die ausgebaute Holzbalkendecke wurde durch eine Hohldielendecke ersetzt. Dieses führte zu einer ungewollten Bauzeitenverlängerung“, erklärte Olms. Außerdem habe es Materialengpässe beim Trockenbau gegeben und „coronabedingt konnten einige Firmen ihre Arbeiten nicht fortführen“. Bei den Brandschutztüren habe es erhebliche Lieferschwierigkeiten gegeben, was zu weiteren Bauverzögerungen geführt habe.

Deshalb habe man den ersten Abnahmetermin durch die Brandschutzprüferin am 17. Mai dieses Jahres absagen müssen. Die Prüfung sei dann endlich am 28. Juni erfolgt. Am 11. Juli konnte der Umzug starten, und seit 14. Juli sind Kinder und Erzieher wieder in der Einrichtung.

Laut Olms hat die Sanierung rund 531.000 Euro gekostet, es lägen aber noch nicht alle Schlussrechnungen vor. Zurzeit werden in der Kita 32 Kinder betreut, davon sind zwölf Krippenkinder.

Auch interessant

Kommentare