Viel erreicht trotz knapper Kasse

Rückblick auf fünf Jahre Diesdorfer Ratsarbeit: „Einige Leuchttürme geschaffen“

+
Anerkennung auch für Melitta Müller, die als Protokollantin seit vielen Jahre hervorragende Arbeit leistet.

Diesdorf / Abbendorf – Die letzte Ratssitzung im Landgasthaus Niemann vor der Neuwahl des Diesdorfer Gemeinderates nutzte Bürgermeister Fritz Kloß, um auf die abgelaufene fünfjährige Wahlperiode zurückzublicken.

„Trotz knapper Kassen haben wir viel bewegt und einige Leuchttürme setzen können“, sagte der Bürgermeister.

So musste die Gemeinde im Jahre 2015 mit dem ersten doppischen Haushalt klar kommen. „Damit habe ich heute noch Probleme“, schmunzelte Kloß. Leuchttürme habe die Gemeinde in Haselhorst, Waddekath, Lindhof und Schadewohl mit dem Ausbau von Straßen, Gehwegen und der Straßenbeleuchtung schaffen können.

Zum Abschied gab es Blumen für Ulf Knoblauch, der nicht mehr für den neuen Rat kandidierte.

Weiter konnte in der Wahlperiode nicht nur die Ortsdurchfahrt Diesdorf in Richtung Dähre saniert, sondern auch ein neues Sanitärgebäude im Erlebnisbad gebaut werden. „Letzteres war eine gelungene Maßnahme zur Bestandssicherung des Erlebnisbades“, sagte Kloß. Mit dem Kauf eines ehemaligen Ferienobjektes am Erlebnisbad im Jahre 2016 konnte auch die Sanierung zweier Gebäude für einen neuen Jugendklub eingeleitet werden. „Der Jugendklub ist inzwischen fertig. Auch das ist eine tolle Leistung“, so der Bürgermeister. Aber auch das Rathaus wurde nicht vergessen: neues Dach, Fortführung der Fenstersanierung und Sanierung des Eingangsbereiches schlugen zu Buche.

Zudem kommen die von der Gemeinde in Diesdorf geschaffenen Wohnwagenstellplätze sehr gut an. Weiter berichtete der Bürgermeister über viele kleine Verschönerungsmaßnahmen im Gemeindegebiet. „Wir können mit Stolz auf das Erreichte zurückblicken. Es bleibt aber für den neuen Rat noch genug über“, so Kloß.

Blumen gab es dann für den Ratsherren und Vorsitzenden des Sozialausschusses, Ulf Knoblauch, der nicht mehr für den neuen Gemeinderat kandidierte und für Melitta Müller, die seit vielen Jahren als Protokollantin hervorragende Arbeit leistet. „Ich danke euch herzlich für euer Wirken zum Wohle der Gemeinde“, so der Bürgermeister.

VON RÜDIGER LANGE

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare