Schüler schreiben für Schüler / Stolze Präsentation der zweiten Ausgabe im Gymnasium

„Rock‘n’Roll“ in Beetzendorf

Die Projektgruppe Schülerzeitung des Beetzendorfer Gymnasiums präsentierte am Mittwoch stolz die zweite Ausgabe anlässlich der 27. Landessportspiele für Behinderte und ihre Freunde. Foto: Zuber
+
Die Projektgruppe Schülerzeitung des Beetzendorfer Gymnasiums präsentierte am Mittwoch stolz die zweite Ausgabe anlässlich der 27. Landessportspiele für Behinderte und ihre Freunde.

zu Beetzendorf. Schüler schreiben für Schüler und lernen so die Grundbegriffe des Journalismus kennen. Entstanden ist auf diesem Wege die Zeitschrift mit dem Namen „Rock‘n’Roll“ in Beetzendorf.

Die Projektgruppe der Schülerzeitung des Beetzendorfer Gymnasiums präsentierte stolz die bereits zweite Ausgabe anlässlich der 27. Landessportspiele für Behinderte und ihre Freunde.

Die Schülerredakteure Annika Drenkmann, Jan Förster, Linus Haring, Lucas Neuling, Linda Nickel, Nadja-Sophie Noth, Josephine Schäfer und Till Schreiber haben über ihre Erfahrungen im Rahmen des Mega-Events auf dem Beetzendorfer Sportplatz am 3. September geschriebem.

Fotos wurden gemacht und selbst bearbeitet und sogar über ihre eigenen Erfahrungen beim Projekt „Bewegung verbindet – Rollstuhlsport macht Schule“ berichtet. Sie beschreiben die furiose Eröffnung der Spiele, verfolgten mit Spannung das Treiben an den Wettkampfstationen, interviewten Sachsen-Anhalts Sportminister Holger Stahlknecht und schrieben über ihre eigenen Eindrücke als sportliche Mitstreiter, Helfer oder Kampfrichter.

Herausgeber der Zeitschrift ist der Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband Sachsen Anhalt (BSSA). Dessen Präsident Dr. Volkmar Stein würdigte im Beetzendorfer Gymnasium das Wirken der Nachwuchsjournalisten. „Unser Ziel ist es, die jungen Menschen mit den Problemen von Behinderten vertraut zu machen“, so Stein. Das Lehrer-Team des Beetzendorfer Gymnasiums um Peggy Schiemann, Cordula Röhl und Alexander Prinz bezeichnete nicht nur das Ergebnis des fertigen Journals als gelungen. Nein – die ganzen Landessportspiele werden noch lange bei den beteiligten Jugendlichen nachhallen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare