Marode Betonplattenstraße verärgert die Anlieger in Molmke

Risse in der Ortsdurchfahrt

+
Die immer größer werdenden Fugen zwischen den Betonplatten der Molmker Ortsdurchfahrt sind ein Problem. Anlieger Michael Lohse will, dass Abhilfe geschaffen wird.

Molmke. Für die betroffenen Anlieger an der Molmker Hauptstraße durch den Ort ist die „unendliche Geschichte“ weder ein bekannter Film noch ein Buch.

Ihre „unendliche Geschichte“ ist höchst real und kein Phantasiekonstrukt: Es ist die marode Beton-Plattenstraße mitten durch den Ort. „Jedes Mal, wenn hier die Laster durchrauschen, wackeln bei uns und bei den Nachbarn die Wände. Das Geschirr klimpert in den Vitrinen“, beschreibt der Anlieger Michael Lohse den aus seiner Sicht unhaltbaren Zustand in dem Ortsteil.

Auch Raser stören den Frieden im Diesdorfer Ortsteil. Bürgermeister Fritz Kloß kennt das Problem, doch die vermeintliche Lösung auf seine Initiative hin, vor ein paar Jahren die Betonschicht und die Fugen der Platten mit flüssigem Asphalt oder Teer zu beschichten, um die krassen Übergänge der einzelnen Betonplatten zu verfüllen, ist jetzt schon wieder Geschichte.

Von Kai Zuber

Mehr dazu lesen Sie am Mittwoch im E-Paper und in der Printausgabe der AMZ.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare