1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Beetzendorf-Diesdorf

Neues Leben eingehaucht

Erstellt:

Von: Kai Zuber

Kommentare

Ein junger Mann steht stolz hinter seinem mustergültig restaurierten Simson-Moped.
Rico Peters aus Lüdelsen mit seinem Star-Moped aus DDR-Produktion. Der junge Mann hat das Moped wieder ganz nach seinem Geschmack aufgebaut und dem Gefährt damit wieder neues Leben eingehaucht. © Kai Zuber

Die bordeauxroten Felgen und die Chromteile blitzen in der Sonne um die Wette. Daneben steht gut gelaunt Rico Peters aus Lüdelsen. Er hat seinen alten „Star“ mit viel Liebe zum Detail zum Star heraus geputzt: „In den Star hab ich eine Menge Zeit und Geld reingesteckt. Dass der jetzt so geworden ist, macht mich schon stolz“, sagt der Bastler.

Lüdelsen – Rico Peters von den Simson-Freunden Lüdelsen steht auf DDR-Zweitakt-Motoren. „Ich habe die Lampenmaske des Stars verlängert, das Gefährt vorne und hinten tiefer gelegt, vorne eine Motorrad-Trommelbremse eingebaut von einer MZ und vorne und hinten breite Felgen installiert“, sagt der Lüdelsener. Der Sitz ist eine Sonderanfertigung von einem Sattler. „Ich habe außerdem den Lenker tiefer gesetzt, habe meinen hinteren Kotflügel weiter runter gezogen, alles angepasst und die störenden Löcher zugeschweißt, sodass jetzt alles clean ist“, beschreibt der Junior seine emsige Umbauarbeit. Bei dem Umbau habe er viel gelernt, was das Thema Geld betrifft, sagt Rico. „Man sollte sich um manche Sachen erst vorher Gedanken machen und schauen, dass alles passt, sonst kauft man falsche Teile und hat den Schaden. Ich habe wirklich viel Liebe und Zeit in das Moped investiert, aber das Resultat kann sich sehen lassen“, resümiert er. Knapp 20 Lüdelsener Simsonfreunde gibt es derzeit. Und alle haben eine einheitliche Kleidung: Auf der schwarzen Fleece-Weste ist sowohl das typische Simson-Symbol als auch das Lüdelsener Wappen in Brusthöhe aufgedruckt. Im Jahre 2016, zum Männertag, wurde die Gruppe offiziell aus der Taufe gehoben. Mit den Mopeds und bester Laune ging es damals zunächst noch in kleiner Formation zum gemeinsamen Ausflug nach Schierke in den Harz. Dann wuchs die Gruppe rasch an, und regelmäßig nehmen die Lüdelsener Simson-Freunde nun an den traditionellen Treffen in Hohengrieben und auch am Ahlumer See teil.

Auch interessant

Kommentare