Sie wird durch Neubau ersetzt

Purnitzbrücke bei Altensalzwedel wird abgerissen: Kreisstraße ein Jahr lang gesperrt

Seit gestern ist die Straße von Altensalzwedel nach Saalfeld gesperrt, weil die marode Brücke über die Purnitz abgerissen und anschließend durch einen Neubau ersetzt wird. Die Sperrung wird voraussichtlich bis zum 30. September 2021 bestehen bleiben. Die Umleitungsstrecke ist ausgeschildert.
+
Seit gestern ist die Straße von Altensalzwedel nach Saalfeld gesperrt, weil die marode Brücke über die Purnitz abgerissen und anschließend durch einen Neubau ersetzt wird. Die Sperrung wird voraussichtlich bis zum 30. September 2021 bestehen bleiben. Die Umleitungsstrecke ist ausgeschildert.

Altensalzwedel – Seit gestern ist die Kreisstraße 1382 von Altensalzwedel nach Saalfeld gesperrt. Grund dafür ist der Abriss der maroden Purnitzbrücke und der anschließende Neubau.

Bauträger ist der Altmarkkreis Salzwedel, der das Projekt mit Kosten von rund 2,3 Millionen Euro aus Mitteln des Investitionsprogramms für den kommunalen Straßenbau realisieren wird, heißt es in einer Pressemitteilung des Altmarkkreises.

Aufgrund der Baumaßnahme wird die Ortsverbindung von Altensalzwedel nach Saalfeld für den Gesamtverkehr bis zum 30. September 2021 gesperrt. Der Verkehr wird über Saalfeld, Maxdorf, Mahlsdorf, B 71, B 248, Kricheldorf, Sienau, Brewitz, Dambeck in beiden Richtungen umgeleitet.

Alte Brücke nur bis 16 Tonnen befahrbar

Der alte Brückenbaukörper sei schon seit Jahren sanierungsbedürftig und nur unter Einhaltung einer Tonnagebegrenzung von 16 Tonnen befahrbar, informierte der Altmarkkreis.

Gemäß der durch den Kreistag beschlossenen Prioritätenliste für den kommunalen Straßenbau setzt der Landkreis diese Maßnahme in diesem und nächsten Jahr um. Die Bauzeit soll insgesamt ein Jahr betragen. Von den Gesamtkosten in Höhe von 2,3 Millionen Euro fließen Eigenmittel des Landkreises in Höhe von etwa zehn Prozent in das Projekt.

Die neue Zweifeldbrücke ist insgesamt 50 Meter lang und ersetzt die alte Brücke mit rund acht Meter Länge sowie den in unmittelbarer Nähe befindlichen Rechteckdurchlass von etwa 2,50 Meter. Die Fahrbahnbreite des Brückenneubaus beträgt 6,50 Meter, die gesamte Brücke wird dann 10,60 Meter breit sein.

Aufgrund der örtlichen Baugrundverhältnisse erfolgt eine Tiefgründung mit insgesamt 20 Bohrpfählen, die jeweils mit einer Länge von 15 Metern in der Tiefe eingebaut werden. „Da die Ersatzneubauten von Brücken immer nur mit Vollsperrung hergestellt werden können, sind leider während der Bauzeit Unannehmlichkeiten und Behinderungen unvermeidbar. Aufgrund der örtlichen Verhältnisse sind nur großräumige Umfahrungen als Umleitung möglich“, teilte Pressesprecherin Birgit Eurich mit.

Zur Realisierung zum Beispiel des Schülerverkehrs würden die zuständigen Stellen die Sperrung berücksichtigen und entsprechend planen. Eine Beeinträchtigung durch diese Sperrung werde es geben. „Gemeinsam versuchen der Altmarkkreis Salzwedel, die Verbandsgemeinde Beetzendorf-Diesdorf und der Flecken Apenburg-Winterfeld die Beeinträchtigung für alle Bürger möglichst gering zu halten“, heißt es in der Pressemitteilung.

„Ich bitte alle Bürgerinnen und Bürger um Verständnis für mögliche Unannehmlichkeiten. Gemeinsam mit den beauftragten Firmen wird eine zügige und planmäßige Baudurchführung vom Landkreis angestrebt“, erklärte Landrat Michael Ziche. VON CHRISTIAN REUTER

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare