1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Beetzendorf-Diesdorf

Pilzkrankheiten

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Lieske
LLFG-Dezernatsleiter Gerhard Hartmann stellte gestern beim Feldtag in Wohlgemuth die Versuche zu Getreide vor. Er begann seine Auswertung bei der Wintergerste.

Wohlgemuth - Von Peter Lieske. Zum Feldtag in der Versuchsstation Beetzendorf im Ortsteil Wohlgemuth gab Stationsleiter Rolf Schulze gestern Vormittag wie gewohnt einen kurzen Wetterrückblick. So erinnerte er an den schneereichen Winter. Dank der langsamen Erwärmung war die Schneeschmelze langwierig. Das Schmelzwasser konnte im Erdboden versickern, sodass sich die Feuchtigkeit im Boden über den trockenen April halten konnte. Daraufhin wurde es im Mai wieder nass und kühl. Die Witterung bot beste Voraussetzungen für Pilzkrankheiten. Vor allem vom Mehltau seien alle Getreidearten betroffen, berichtete der Stationsleiter.

Auf dem Versuchsfeld zeigte Gerhard Hartmann, Dezernatsleiter der Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (LLFG), unbehandelte Sorten. Diese waren mit behandelten vergleichbar.

Nach dem kühlen Mai liegt der Mais etwa drei Wochen in der Entwicklung zurück. Die Kultur werde weiterhin reichlich angebaut. Der Maiszünsler, der sich vergangenes Jahr angekündigt hatte, ist nun endgültig in der Altmark angekommen. Leider blieben zu viele Stoppelfelder stehen, die dem Schmetterling die nötige Grundlage geben, sich zu vermehren, so Rolf Schulze.

Auch interessant

Kommentare