Hausschwamm steckt in den Balken der Rohrberger Kirche

Der Pilz muss weg

+
Der Deckenbereich der Rohrberger Kirche wird in den kommenden Wochen saniert. Der Hausschwamm steckt vor allem in den Balken und greift dort das alte Holz an.

zu Rohrberg. Mit der Bauanlaufberatung fiel gestern im Gotteshaus der Startschuss bei dem aktuell größten Bauprojekt in Rohrberg. Es geht um die historische Dorfkirche, deren Zustand der Kirchengemeinde derzeit nicht wenig Sorgen bereitet.

Der Schimmel-Pilzbefall im oberen Bereich des Gebäudes muss weg. Der Deckenbereich der Rohrberger Kirche wird daher in den kommenden Wochen saniert. „Hausschwamm steckt vor allem in den Balken der Kirche“, sagt Rohrbergs Pastor Gottfried Vogel.

Hintergrund: Der Echte Hausschwamm (Serpula lacrymans) ist ein holzzerstörender Schimmel-Pilz. Neben dem Braunen Kellerschwamm (Coniophora puteana) ist er ein Hauptverursacher für Schäden durch Schwammbefall in Gebäuden. Der Hausschwamm befällt bevorzugt verbautes Holz und benötigt ein feuchtes und nicht zu kühles Milieu.

Architekt Sven Rühlmann aus Winterfeld wird das Bauvorhaben fachlich betreuen: „Es geht um die Balken der Kirchendecke im Schiff. Diese maroden Balken sollen ersetzt oder instandgesetzt werden, doch das ist gar nicht so einfach, denn sie sind teilweise im Mauerwerk fest eingefügt.“ Nur Stück für Stück können also in den kommenden Tagen die Experten das gesamte Ausmaß des Hausschwamm-Befalls erkunden und in Abstimmung mit dem Denkmalschutz entsprechende Sanierungs-Gutachten erstellen.

Weil viele der Balken eingemauert sind, müssen diese erst freigelegt und dann auf ihre weitere Tragfähigkeit hin untersucht werden. „Den genauen Umfang der erforderlichen Baumaßnahmen werden wir also erst erforschen müssen“, so Rühlmann weiter. Doch Pastor Vogel gibt sich optimistisch, dass bis zum Sommer das Gros der Arbeiten erledigt sein wird. Immerhin 200 000 Euro könnte die Maßnahme kosten.

Das Vorhaben ist ein Gemeinschaftsprojekt der Kirchengemeinde mit Unterstützung von Lotto-Toto sowie Mitteln der Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland (Stiftung KiBa) und anderen Spenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare