Günther Serien zum neuen Bürgermeister der Gemeinde Kuhfelde gewählt

Nicht mal jeder Dritte an der Wahlurne

+
Günther Serien wurde am Sonntag zum neuen Bürgermeister der Gemeinde Kuhfelde gewählt.

Kuhfelde. Günther Serien heißt der neue Bürgermeister der Gemeinde Kuhfelde. Am Sonntag wurde der 57-Jährige aus Siedenlangenbeck gewählt (AZ berichtete).

Er war als einziger Bewerber zur Wahl angetreten, die nötig geworden war, weil sein Vorgänger im Amt, Frank Leskien, krankheitsbedingt zurückgetreten war.

Von 1086 Einwohnern der Gemeinde Kuhfelde (Stand 30. Juni 2018) waren am Sonntag 919 wahlberechtigt. Sie konnten ihre Stimme in den Wahllokalen Kuhfelde, Siedenlangenbeck und Valfitz abgeben. Doch nur 272 nahmen ihr Recht wahr, das entspricht einer Wahlbeteiligung von 29,6 Prozent. Also ging weniger als jeder Dritte zur Wahl. Nach dem vorläufigen Wahlergebnis (das endgültige soll noch vom Wahlausschuss bekanntgegeben werden) waren 253 der abgegebenen Stimmen gültig, 19 ungültig.

Die ersten Glückwünsche zur Wahl nahm Günter Serien im Gemeindehaus in Siedenlangenbeck entgegen, darunter auch von Michael Olms, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Beetzendorf-Diesdorf. Zwar ist Günther Serien, der beruflich im Außendienst für einen Landhandel im Einsatz ist, nun neuer Bürgermeister von Kuhfelde. Ein Unbekannter ist er in der Gemeinde aber nicht. Serien setzt sich schon seit 1994 als Kommunalpolitiker für die Belange der Bürger ein, anfangs in der Gemeinde Siedenlangenbeck. Dort wurde er 2001 zum Bürgermeister gewählt. Dem Gemeinderat der neu gebildeten Gemeinde Kuhfelde gehört er seit dem 1. Juli 2009 an und war als stellvertretender Bürgermeister tätig. Günther Serien war bereits zweimal bei Wahlen zum Bürgermeister angetreten, unterlag aber Frank Leskien.

Von der AZ nach seinen ersten Amtshandlungen befragt, verwies Serien auf die nächste Gemeinderatssitzung am 11. Dezember. Dann sei seine Vereidigung geplant und die Wahl eines Stellvertreters oder einer Stellvertreterin.

Von Christian Reuter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare