Kunst, Musik, Theater im KulturGut

Neuer Verein in Bandau will sich generationenübergreifend aufstellen

Menschen
+
Sie wollen die Kultur im ländlichen Raum fördern: Ralf Pawlik, Annette Mittenzwei, Valentin Tinsner, Silke Tinsner und Axel Thierbach (v. l.).
  • VonArno Zähringer
    schließen

Sie haben sich viel vorgenommen. Denn zu ihrem Anspruch gehört nicht nur, Kunst und Kultur im ländlichen Raum zu fördern, sondern gleichzeitig einen Rahmen für Veranstaltungen, Ausstellungen oder Kinoaufführungen zu bieten. Aber auch die Bereiche Musik und Literatur sollen nicht zu kurz kommen – ebenso Kurse zu den Themen Bildung und Erziehung. Aus diesen Gründen wurde in Bandau der Verein KulturGut am alten Bahnhof gegründet.

Bandau. Das Ganze ging im April 2021 über die Bühne. Die Hauptakteure sind Silke Tinsner, Ralf Pawlik, Valentin Tinsner, Annette Mittenzwei, Andrea Patten und Axel Thierbach. Auf drei öffentliche Veranstaltungen hat es der Verein inzwischen gebracht, die „allesamt gut besucht waren“, berichtet Pawlik. Rund zwei Jahre Vorbereitung waren für die Gründung des Vereins notwendig. Schließlich sollte im Vorfeld alles auf gesunde Füße gestellt werden.

„Wir wollten einen Begegnungsort, eine Kulturstätte schaffen“, sagt Silke Tinsner, die nicht nur als Teil des Duo-San mit Gundermann-Liedern unterwegs ist, sondern auch als Pantomimin und Theaterpädagogin. Das Projekt habe bereits mit dem Kauf des Hauses begonnen, in dem früher übrigens eine Gastwirtschaft untergebracht war. Dass dafür ein Bedarf vorhanden ist, davon ist Ralf Pawlik überzeugt. Deshalb möchte sich der Verein in Sachen Angebot für die Zukunft breit aufstellen und sozusagen auch generationenübergreifend agieren.

Ein größeres Projekt ist momentan in Planung. Ein Projekt, das in Form eines Stipendiums von der Investitionsbank Sachsen-Anhalt unterstützt wird. Titel: „Die Wahl – Abflug und Landung.“ Kurzinhalt: Eine Installation des uckermärkischen Installationskünstlers Ralf Pawlik „Die Wahl“ zeigt in 13 Bildern einen Entwicklungsprozess eines Individuums. Eingrenzung, Enge, Problemlösung durch Neuausrichtung, Entscheidungskompetenz.

Inspiriert von diesem Zyklus „Die Wahl“ und dem Thema entstand der Wunsch, die Übergänge von einem Bild zum anderen zu beleben, ausgestattet mit einer breiten Palette von Möglichkeiten bis hin zu der tatsächlichen Entscheidung. „Die Wankelmütigkeit, das Chaos, die Angst als Bremsen stehen unserem Mut, unserer Fantasie und den Weg-Zeichen des Universums als Richtungsgeber gegenüber“, macht Pawlik deutlich.

Doch auch bis Ende des Jahres hatte der Verein KulturGut noch einiges vor – wurden aber durch Corona ausgebremst. Denn das für kommenden Sonnabend, 27. November, geplante Weihnachtsliedersingen zum Mitsingen musste abgesagt werden. Eine Woche später sollte es für die Kinder eine szenische Lesung unter dem Titel „Weihnachtsfest der wilden Tiere“ geben. Und danach war der zweite Teil des gemeinsamen Singens von Weihnachtsliedern vorgesehen. Der Bandauer Verein ist immer auf der Suche nach Kooperationspartnern, die mithelfen, Ideen umzusetzen oder weitere zu entwickeln.

Weitere Informationen gibt es auf der Homepage www.kulturgutbandau.de zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare