Gemeinderat beschließt Haushalt 2019 / Halle soll saniert werden

Neue Fenster für die Rohrberger Sporthalle

Die Walter-Tepelmann-Halle in Rohrberg soll noch in diesem Jahr saniert werden. Geplant sind ein Abstellraum für Sportgeräte in einem Anbau und die Erneuerung der Fenster und Fassade.
+
Die Walter-Tepelmann-Halle in Rohrberg soll noch in diesem Jahr saniert werden. Geplant sind ein Abstellraum für Sportgeräte in einem Anbau und die Erneuerung der Fenster und Fassade.

Rohrberg – Die Sporthalle in Rohrberg soll noch in diesem Jahr saniert werden. Der Gemeinderat fasste während seiner jüngsten Sitzung einstimmig den Beschluss, einen Haushaltsausgaberest aus dem Jahr 2018 in Höhe von 97.768,75 Euro für die Sanierung und Erweiterung der Sporthalle zu verwenden.

Außerdem werden dafür weitere 20 000 Euro in den Haushalt für 2019 eingestellt, der vom Rohrberger Gemeinderat ebenfalls einstimmig beschlossen worden ist.

Die Sporthalle soll einen Anbau erhalten, in dem ein Abstellraum für Sportgeräte untergebracht wird, teilte Bürgermeister Bernd Schulz auf AZ-Nachfrage mit. Weiterhin sollen die Fenster und die Fassade erneuert werden. Für das Bauvorhaben sei ein Förderantrag gestellt worden. Sobald die Förderung bewilligt sei, werde mit dem Bau begonnen. Dies solle noch in diesem Jahr erfolgen.

Neben der Sanierung der Sporthalle sind im Rohrberger Haushalt in diesem Jahr noch zahlreiche weitere Investitionen vorgesehen. Für 80.000 Euro soll neue Kommunaltechnik angeschafft werden. Das bisher genutzte Multicar sei in die Jahre gekommen, erklärte Bernd Schulz. Eine Variante wäre ein Traktor mit Kipper, Schiebeschild und weiterem Zubehör. Kostenpunkt: 73.000 Euro.

Eine andere Variante wäre ein Mitsubishi mit Kippanhänger, der deutlich günstiger sei. Für die Erschließung eines Baugebietes werden 107.000 Euro in den Haushalt eingestellt, noch mehr, nämlich 150.000 Euro, für den Abriss des alten Konsums und zwei weiterer schon lange Zeit leer stehender Häuser in Rohrberg. In Bierstedt soll der Spielplatz wieder schön werden – für 10.000 Euro. Die gleiche Summe fließt in einen neuen Gehweg am Steinbergweg in Rohrberg. Dort wird für 4000 Euro auch die Straßenbeleuchtung erneuert.

Am Ahlumer See ist ebenfalls ein neuer Gehweg geplant, für 10.000 Euro. Noch mal die gleiche Summe wird verwendet zur Dachreparatur des Dorfgemeinschaftshauses in Ahlum. Für 5000 Euro soll auf dem Friedhof in Bierstedt ein Maschendrahtzaun errichtet werden. Das Umstellen auf LED-Lampen in der Gemeinde kostet 2000 Euro. Die Avacon nehme zuerst eine Bestandsaufnahme für alle Ortsteile vor und erstelle ein Energiekonzept, informierte der Bürgermeister.

Eine längere Diskussion gab es am Donnerstag darüber, ob die Gemeinde einen Planer für das Konzept eines Baugebietes beauftragen solle. Der Vorschlag kam vom Ratsmitglied Holger Robra. Letzten Endes wurden 20.000 Euro für einen Planer in den Haushalt eingestellt.

VON CHRISTIAN REUTER

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare