1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Beetzendorf-Diesdorf

Nachtschießen in Apenburg: Scharfe Augen und ruhige Hände

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Kai Zuber

Kommentare

Mitglieder einer Schützengesellschaft sind angetreten und werden von ihrem Chef eingewiesen.
Die Schützengilde Apenburg lädt zum 17. Apenburger „Schweine-Nacht-Schießen“ ein und Schützenchef Dieter Mitschka (l.) erläutert die Regularien. © Kai Zuber

Nachdem das beliebte Apenburger „Schweine-Nacht-Schießen“ zwei Mal wegen Corona ausfallen musste, starten die Organisatoren um Dieter Mitschka von der Schützengilde 1825 Groß Apenburg jetzt wieder voll durch. „Wir werden in der Zeit vom 31. Oktober bis 11. November wieder das Preisschießen der etwas anderen Art auf unserem Schießstand durchführen. Jeweils von 18 Uhr bis 23 Uhr, also im Dunkeln, besteht die Möglichkeit für jeden Interessierten und damit auch für Nichtmitglieder in Apenburg, ihr Können unter Beweis zu stellen“, sagte der Vorsitzende.

Apenburg – Es wird mit KK-Langwaffen auf 50 Meter Entfernung jeweils ein Schuss auf eine beleuchtete Scheibe geschossen. Dabei sind eigene Waffen zugelassen.

Die Wertung erfolgt nach dem bekannten Teiler-Modus. Die Auswertung erfolgt am jeweiligen Tag und immer aktuell fortlaufend an den nächsten Tagen. Sie ist auch im Internet auf der Seite der Apenburger Schützengilde einsehbar. Ab Montag, 7. November, werden die Namen der ersten 20 platzierten Schützen nicht mehr genannt. Dem jeweiligen Schützen wird sein Ergebnis mitgeteilt, damit er weiß, wo er steht und sich eventuell noch verbessern kann. Dieter Mitschka erklärt auch kurz noch den Austragungsmodus des Wettbewerbs: Mit dem KK–Gewehr im Kaliber 22lfb, wird auf 50 Meter sitzend aufgelegt geschossen. Die erste Serie besteht aus zehn Scheiben, jede weitere Serie besteht ebenfalls aus zehn Scheiben. In einem Durchgang können maximal zwei Serien beschossen werde, das heißt, es werden maximal 4 mal 5 Scheiben beschossen. Eigene Waffen und Munition sind entsprechend der Schießstandzulassung erlaubt. Vereinswaffen können kostenlos genutzt werden, Munition muss erworben werden. Die Karte für das Abschlussessen ist nicht übertragbar. Die Preise müssen eine halbe Stunde nach Ende der Preisverteilung abgeholt sein, ansonsten verfallen sie. Preise können auch von anderen Teilnehmern bzw. in Absprache mitgenommen werden. Scheiben können an den Schießtagen vom 31. Oktober bis 11. November bis 22 Uhr erworben werden. Vor 22 Uhr können noch beliebig viele Sätze erworben, aber pro Durchgang können maximal zwei Serien beschossen werden.

Am Freitag, 11. November, ist um 22.30 Uhr Anmeldeschluss für das 17. Apenburger Schweine–Nacht-Schießen. Die Gesamtauswertung findet am Sonnabend, 12. November, 18 Uhr, im „Lindenhof“ in Apenburg statt. Nach einem zünftigen Schlachteplatteessen werden die Schweinefleischpreise vergeben. Das Essen ist mit dem Erwerb der ersten Scheibenserie bezahlt. Ab dem Erwerb der zweiten Serie ist der Schütze außerdem preisberechtigt. Geschossen wird am Schießstand der Schützengilde Apenburg an der Landstraße 11 nach Cheinitz. Die beiden besten Teiler eines Schützen, auch aus verschiedenen Serien an verschiedenen Tagen, werden zu einem Gesamtteiler addiert. Dabei gewinnt der Schütze mit dem kleinsten Gesamtteiler den Hauptpreis. „Jeder Teilnehmer erhält einen Preis. Der Schütze, mit dem besten Teiler eines Schießtagens erhält eine Flasche Sekt, für Schnapsteiler lassen wir uns etwas einfallen. Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme und einen fairen Wettkampf“, sagt Schützenchef Dieter Mitschka. Es erfolgt die Wertung getrennt nach Schützen und Nichtschützen. Jäger werden den Schützen gleichgestellt.

Auch interessant

Kommentare