1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Beetzendorf-Diesdorf

Zweitaktsound schweißt zusammen: Trabi-Treffen am Ahlumer See

Erstellt:

Von: Kai Zuber

Kommentare

Mehrere junge Männer stehen um einen Trabi herum und fachsimpeln über die alte Technik.
Fachsimpeln an der Technik: 124 Teilnehmer zählte der gastgebende Club der Trabant- und IFA-Freunde aus Salzwedel beim 21. Trabi-Treff am See. © Kai Zuber

Trabis, Wartburgs und IFA-Modelle soweit das Auge reicht: Am Ahlumer See wehten am Wochenende wieder einmal nach zweijähriger Pause die DDR-Fahnen auf den „Pappen“. Die gab es dort in allen Varianten zu bestaunen, vom sogenannten Kugelporsche über die klassische Limousine bis hin zum „Kübel-Kabrio“. 124 Teilnehmer zählte der gastgebende und veranstaltende Club der Trabant- und IFA-Freunde aus Salzwedel beim 21. Trabi-Treff am See.

Zwei junge Burschen posieren mit einer riesigen Spaßpuppe vor einem DDR-Oldtimer.
Auch der Zweitakt-Nachwuchs hatte am Ahlumer See viel Spaß: Felix und Brian (r.) mit der DDR-Elitetruppen-Puppe an einem Barkas. © Kai Zuber

Ahlum – Bestens gelaunt war am Sonnabend auch Anja Habermann vom Vorstand der Truppe. Sie war nach der Corona-Zwangspause mit der Beteiligung zufrieden, denn der DDR-Zweitaktsound schweißt die Trabifreunde wie eine Familie zusammen. 56 Trabis, drei Wartburg-Mobile, 14 Barkasse und dazu 74 DDR-Wohnwagen vom „Quex“ bis hin zum „Klappfix“ waren beim Treffen in Reih und Glied „angetreten“ und stellten sich einer sachkundigen Jury. Etliche Pokale galt es zu erringen: Die weiteste Anreise hatte Silvio Mälle mit 369 Kilometern aus Dohma. Aus dem fernen Holland war Olen Hout mit seinem Trabant 1.1 nach Ahlum gereist. Auch dafür gab es einen Pokal. Das schönste Fahrzeug war ein Wartburg 1.3., das schönste Zweirad darf Tim Sommer aus Liebenburg sein Eigen nennen, und den schönsten Umbau zeigte der sogenannte „Paulinchen-Trabi“. Die Kinder Felix, Lara und Kathleen siegten beim Ratespiel um den Kinderpokal. Auch einen Pechvogel-Pokal gab es, er ging an Marcel Kablitz, dem ein Trabi-Krümmer abgebrochen war. Mit den Besuchern waren die Veranstalter sehr zufrieden – allein am Sonnabend kamen 176 Tagesgäste und genossen DDR-Flair mit Musik und Tanz. Für exzellente Bewirtung sorgte der Förderverein der Ahlumer Feuerwehr.

Auch interessant

Kommentare