Monster-Wels, Kirche, Krippenmuseum, Meister-Imker und Simson-Club präsentiert

Lüdelsen zieht alle Register

Imker
+
Der Meister-Imker zeigt, wie es geht: Jürgen Schulz (r.) hat schon hohe Preise mit seinem Honig abgeräumt.
  • Holger Benecke
    VonHolger Benecke
    schließen

Als am Freitag die Kommission des Kreiswettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ den Jübarer Ortsteil Lüdelsen besuchte, lief die gut geölte Marketing-Maschinerie der engagierten Dörfler auf Hochtouren. Die Lüdelsener zogen alle Register, denn sie haben viel mehr als nur Feuerwehr, Dorfgemeinschaftshaus (DGH) und Spielplatz zu bieten – gerade, weil vor allem dort die junge Generation längst die Fäden in der Hand hält.

Von Kai Zuber

Der Anglerverein mit seiner Monster-Wels-Legende vom Lüdelsener See, die historische Gefallenen-Gedächtniskirche, das Krippenmuseum von Hartmut Förster, der prämierte Meister-Imker Jürgen Schulz und die Simson-Freunde präsentierten sich in bester Stimmung und auf Hochglanz poliert. Das alles kam gut an bei den elf Mitgliedern der Kommission, die Bürgermeister Carsten Borchert im Dorf begrüßte.

Erster Höhepunkt war die Präsentation des Simson-Clubs Lüdelsen. Der Club hatte fast alle Fahrzeuge auf dem Lüdelsener Saal ausgestellt. Präsentiert haben den Club Lars Haase und Steve Peters. Danach war die Kommission zu Gast bei Jürgen Schulz, der den Gästen den preisgekrönt besten Honig Sachsen-Anhalts zum Probieren anbot. Landesweit prämiert wurde der Honig einmal mit Silber und einmal mit Gold.

Bürgermeister Carsten Borchert (l.) freute sich über die Präsentation der Simson-Freunde im Dorfgemeinschaftshaus.

Nächste Station waren die Lüdelsener Feuerwehr und der Spielplatz. Die Feuerwehr glänzt mit zahlreichen Aktivitäten, einer guten Frauen-Quote und vielen Eigenleistungen im Dorf. Der jährliche Subbotnik in Lüdelsen hat seit vielen Jahren Tradition. Auch das kam am Freitag gut an in der Runde. Weiter ging es zur Kirche. Diese wurde von Hartmut Förster vorgestellt. „Es ist die einzige Gefallenen-Gedächtniskirche Deutschlands“, betonte Förster, der auch mit seinem Weihnachtskrippen-Museum punkten konnte.

Idyllische Wanderwege, der Sportplatz, attraktive Bauplätze und natürlich der See – damit kann Lüdelsen voller Stolz aufwarten. Chef-Angler Marcel Fäsche berichtete der Kommission von dem berühmtesten Lüdelsener Lebewesen: dem Riesenwels. Welcher andere Ort hat schon eine lebende Legende zu bieten? Außer Loch Ness. Im Lüdelsener Saal stellte Eric Bierstedt die Modelle der Simson-Freunde vor. Er dankte allen Firmen, Helfern und der Jagdgenossenschaft für ihre Unterstützung bei der Dorf-Präsentation.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare