Premiere bei den westaltmärkischen Kreisschützen: Kinderkönig in Apenburg gekrönt

Mio-Thomas Meier mit Adleraugen

schützen
+
Nach dem Einmarsch der Vereine und Gilden im Apenburger „Lindenhof“ schritt der Vorstand des Kreisschützenverbandes zur Proklamation.
  • VonKai Zuber
    schließen

Da staunten am Sonnabend beim Ball sogar die alten Hasen des Kreisschützenverbandes Altmark-West unter Vorsitz von Fritz Schulz: Mio-Thomas Meier vom Schützenverein (SV) Letzlingen bewies mit Adleraugen, dass er beim Königsschießen gleich zwei Mal den Teiler von 1 erreichen kann. Damit wurde er als Premiere bei den Kreisschützen zum Kinderkönig in Apenburg gekrönt, wo im „Lindenhof“ der diesjährige Kreisschützenball unter strengen Corona-Auflagen gefeiert wurde.

Apenburg/Altmarkkreis - Zweiter bei den Kindern wurde Phil Süß, ebenfalls aus Letzlingen. In der Jugend-Kategorie ging es bei dem Wettstreit um die Königswürde knapper zu. Am Ende war das Glück jedoch Annabelle Kiemann vom SV Gardelegen hold, die mit einem Gesamtteiler von 69,3 neue Kreisjugendkönigin wurde. Es folgten auf den Plätzen Niklas Rötz und Hannes Klotz (beide Letzlingen) vor Samira Kiemann (Gardelegen).

Mit einem Gesamtteiler von 50,15 wurde bei den Damen Christiane Weiß-Carle vom SV Gardelegen Kreiskönigin, gefolgt von Sabine Kapust und Siegrun Niebel (beide Kalbe) sowie Stephanie Neuber (Letzlingen). Die meisten Teilnehmer des traditionellen Kreiskönigsschießens gab es wieder bei den Herren. Neuer Kreiskönig nach dem Wettschießen auf den Plätzen Steinitz und Letzlingen vom 26. bis 30. November wurde schließlich Mirko Träger vom Schützenverein „Waidmannsheil Köckte“ mit einem Teiler von 10,55. Er siegte vor dem Kreisvorsitzenden Fritz Schulz (Kalbe) und Bernd Weiß (Gardelegen).

Die neuen Kreis-Majestäten (v.l.): Kinderkönig Mio-Thomas Meier, Jugendkönigin Annabelle Kiemann, Damenkönigin Christiane Weiß-Carle und Kreiskönig Mirko Träger.

Insgesamt 34 Schützen zielten dieses Mal um die Königswürde. Sechs Vereine und Gilden feierten die Ergebnisse am Sonnabend in Apenburg, wo rund 60 Schützen in bester Laune, jedoch unter exakter Einhaltung der 3-G-Regel feierten. Den „Lindenhof“ lobten die Schützen, die dort bereits 2019 mit großem Erfolg zusammenkamen, hieß es seitens der Zeremonienmeister Peter und Pierre Niebel sowie von Kreisschießsportleiter Bernd Weiß.

Vorsitzender Fritz Schulz kündigte an, dass der neue Kinderkönig in diesem Jahr noch mit einem Pokal geehrt wird: „Nächstes Jahr gibt es eine Kette für unseren Nachwuchs“, hieß es vor dem Essen und dem obligatorischen Königstanz mit DJ „Matze“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare