Diplom Ingenieur Christian Schmidt konnte gestern neugierige Besucher in den Ställen der Agrargesellschaft Siedenlangenbeck begrüßen

Das Melkkarussell unter die Lupe genommen

Um das Vertrauen der jungen Kälber zu erringen, griffen einige der Kuhfelder Kindergartenkinder zu kleinen Tricks – mit Erfolg.

akö Wöpel. Diplom Ingenieur Christian Schmidt konnte gestern neugierige Besucher in den Ställen der Agrargesellschaft Siedenlangenbeck begrüßen. Die Gesellschaft betreibt in Wöpel eine Milchviehanlage, in der 700 Kühe Milch stehen.

Für die Jungen und Mädchen der Kuhfelder Kindertagesstätte ein willkommenes Ausflugziel, um einmal hinter die Kulissen eines landwirtschaftlichen Betriebes zu blicken und um Kühe zu sehen. Und natürlich, um die Kälber zu streicheln. Doch bevor es zu den Jungtieren ging, erläuterte Christian Schmidt fachkundig und mit viel Geduld die zahlreichen Stationen, die so eine Milchviehanlage umfasst. Denn einfach nur eine Kuh in einen Stall zu stellen und darauf zu warten, dass das Tier Milch gibt, funktioniert nicht.

Staunen im Melkhaus: Die Anlage entpuppte sich als recht groß und hochtechnisiert. Geschäftsführer Christian Schmidt erläuterte jedes Detail, so auch den großen Deckenventilator. Fotos (2): Köhler

„Wir gehen zuerst einmal zur Grassilage, dann zeige ich euch das Kraftfutter“, begann Christian Schmidt den Rundgang für die Jungen und Mädchen. Diese hatten als Geschenk Bilder von Kühen gemalt und Blumen selbst gebastelt, um diese dann als Dankeschön vor dem Rundgang zu übergeben. Der Geschäftsführer Schmidt freute sich sichtlich darüber. Er zeigte den Besuchern die Halle, in dem das Futter für die Tiere aufbewahrt wird. Und erläuterte, dass es weit mehr als nur Heu für Kühe gibt. Im Gegenteil, Heu schmeckt den Kühen nicht so gut, als dass sie nur damit gefüttert werden könnten. „Die Mischung machts, ihr wollt ja auch nicht jeden Tag dasselbe essen“, machte der Spezialist deutlich. Dem stimmten die Knirpse zu. Nach der Futterhalle ging es zum Melkkarussell. Dieses wurde 2006 / 2007 neu erbaut. Eine moderne Anlage, die für Mensch und Tier mehr Komfort bedeutet, machte Christian Schmidt deutlich. Detailliert erklärte er den Kindern, wie die Kühe in das Karussell einsteigen, wie sie gemolken werden und wo die Milch gelagert wird.

„Übrigens ist Milch eines der am besten kontrollierten Lebensmittel“, stellte er fest. Und wie um seine Worte zu bestätigen, wurden gestern Proben ins Labor gefahren. „Das geschieht einmal monatlich“, wusste Schmidt.

Der Besuch im Kuhstall schloss sich an – die Kinder erfuhren, wie die Fütterung funktioniert, und dass eine gute Ventilation das A und O in einem Stall ist. Doch der Höhepunkt für die jungen Besucher war der Besuch bei den Kälbern. Dabei lernten die Kinder auch, dass man sich langsam und sachte den Tieren nähern sollte. Nach dem ersten Jubel befolgten die Jungen und Mädchen die Tipps von Christian Schmidt und streichelten glücklich das samtweiche Fell der jungen Kälber.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare