Trotz Corona und wechselhaftem Wetter erfolgreiche Saison

Mehr als 22.000 Besucher im Beetzendorfer Stölpenbad

Stölpenbad in Beetzendorf
+
Das Beetzendorfer Stölpenbad zählte in dieser Saison mehr als 22.000 Besucher. 2022 feiert die beliebte Freizeiteinrichtung das 90-jährige Bestehen.
  • Christian Reuter
    VonChristian Reuter
    schließen

Eine erfolgreiche Saison ging am Sonntag im Beetzendorfer Stölpenbad zu Ende – und das trotz der Corona-Pandemie und des oft recht wechselhaften Wetters. Mehr als 22.000 Gäste suchten die beliebte Freizeiteinrichtung im Zeitraum zwischen Ende Mai und Anfang Oktober auf.

Beetzendorfs Bürgermeister Lothar Köppe zeigte sich während der jüngsten Gemeinderatssitzung am Donnerstag, 30. September, sehr zufrieden mit dem Saisonverlauf im Stölpenbad. Bis zum 29. September kamen nach seiner Aussage schon 21.910 Gäste ins Bad. Und danach war noch vier Tage geöffnet. „Am Sonntag, 3. Oktober, schließt das Bad, dann werden wir die 22.000-er Marke knacken“, gab sich Köppe daher auch optimistisch. Dabei sei die Saison von der Witterung her „sehr durchwachsen“ gewesen. Für die Beetzendorfer Einrichtung aber offensichtlich kein Nachteil. „Die Gäste kommen gerne ins 28 Grad warme Bad“, sagte der Bürgermeister zum Standortvorteil aufgrund des beheizten Wassers.

Nun dienen Schwimmbäder nicht allein dem Freizeitvergnügen, sondern erfüllen noch dazu eine wichtige gesellschaftliche Funktion: den Kindern das Schwimmen beizubringen. „134 Kinder haben in dieser Saison das Schwimmen im Stölpenbad gelernt“, informierte Köppe. Davon schafften 82 die Seepferdchen-Prüfung, und 52 legten ein Schwimmabzeichen ab.

Der Bürgermeister bedankte sich bei allen, die in dieser Saison im Bad tätig waren, „vom Kassenwart bis zur Reinigungskraft, dass alles reibungslos über die Bühne ging“.

2022 feiert das Stölpenbad das 90-jährige Bestehen. Passend zum Jubiläum soll eine neue Rutsche noch mehr Besucher anziehen, vor allem jüngere. Für das Vorhaben hat die Gemeinde bereits 120.000 Euro in den Haushalt eingestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare