Hunderte Besucher im Weihnachtsdorf / Überraschungen in über 20 Häusern

Märchenhaftes im Museum

+
Uli Schulz aus Wallstawe schlüpfte am Wochenende im Diesdorfer Freilichtmuseum in die Rolle des Weihnachtsmannes. Er kam mit Schimmel, Kutsche und prall gefülltem Sack.

Diesdorf. Zu einem echten Renner hat sich der historische Weihnachtsmarkt im Diesdorfer Freilichtmuseum entwickelt. Am Wochenende zog das märchenhaft geschmückte und beleuchtete Weihnachtsdorf hunderte Besucher an.

Mehr als 20 Fachwerkhäuser bargen Überraschungen, die es in sich hatten: Im Stallspeicher Stapen hatten die sieben Zwerge und Schneewittchen ihr Domizil aufgeschlagen. Im Winkelstädter Hallenhaus hatte Hartmut Förster über 25 Engel aus aller Welt zu einer einzigartigen Ausstellung postiert. Gleich daneben war das Backhaus zum Hexenhaus umfunktioniert worden: Hier hatte Carsten Roßberg seine Plätzchenbäckerei eingerichtet.

Die Adventspakete der Diesdorfer Voso-Ortsgruppe gingen weg wie warme Semmel: Am Sonnabend wurden 216 und am Sonntag 300 Lose verkauft. Der Renner für die Kleinen war neben der Bastelecke, dem Puppentheater und dem Naturkarussell von Ronny Yinga auch die Modell-Eisenbahn von Bernd Heitmann. Auch der Weihnachtsmann schaute in Gestalt von Uli Schulz vorbei. Seine Hexen-Assistentin war in diesem Jahr Sylvia Bauer.

 Am gestrigen Sonntag lockten der Auftritt der Diesdorfer Grundschule, die „Lustigen Straßenmusikanten“, die Feuershow und die Jagdhornbläser noch einmal hunderte Besucher an.

Von Kai Zuber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare