Flecken Diesdorf muss nach Straßenausbau erstmal kleinere Brötchen backen

Luftholen nach dem Mega-Projekt

+
Baustelle Diesdorf: Sobald die Versorgungsleitungen in der Erde seien, gehe es ganz schnell, versichert die Gemeinde.

zu Diesdorf. Der Flecken Diesdorf muss nach dem umfangreichen Straßenbau-Projekt an der Ortsdurchfahrt der L 8 und 11 in diesem Jahr kleinere Brötchen backen. Im Laufe des Frühjahrs steht die Fertigstellung des Großvorhabens an.

Die zuletzt milde Witterung begünstigte das Projekt. Doch es gab auch kritische Stimmen, die danach fragten, warum bei Sonnenschein und 15 Grad Celsius mitten am Tage die Bauarbeiten vor der Darre ruhen.

„Das wundert mich doch sehr“, sagte der Diesdorfer Norbert Kozyk. Dazu gab Bürgermeister Fritz Kloß folgende Erklärung ab: „Das ist nicht die Schuld der Bauarbeiter vor Ort, denn die Ver- und Entsorgungsleitungen müssen erst in die Erde. Wenn das geschafft ist, dann geht es an der Darre ganz schnell.“

Fritz Kloß äußerte sich auf AZ-Anfrage auch zu den im Zuge der Bauarbeiten zerfahrenen Banketten in der Ortslage: „Die Bankette werden im Zuge der Bauarbeiten erneuert. Innerorts muss die Gemeinde an der Klostermauer oder am Sportplatz selbst die zerstörten Bankette wieder herrichten“, betonte der Bürgermeister. Kloß ärgerte sich darüber, dass einige Brummi-Fahrer die ausgeschilderten Umleitungsstrecken ignorieren und illegal die Himmelreichstraße und die MTS-Siedlung als Abkürzung benutzen.

Während der Gemeinderatssitzung wurden zudem die Eckdaten des Haushalts 2014 umrissen: Für die Ortsdurchfahrt stehen den Ausgaben in Höhe von rund 420 000 Euro Einnahmen von etwa 338 000 Euro gegenüber. Für die Erweiterung des Radweges in der Molmker Ortslage werden seitens der Kommune rund 15 000 Euro bereit gestellt. 5000 Euro braucht der Flecken für die Vorplanung zum Bau der Sanitäranlagen am Erlebnisbad. 10 000 Euro stehen für die Hausanschlüsse an der Darre zur Verfügung.

Auch das Thema Polizeistrukturreform beschäftigte den Rat. Hier will der Flecken Diesdorf mit einer Petition gegen die Schließung der Polizeistation Stellung beziehen. Laut Kloß gab es zwar noch keine Mietkündigung für die Räume. Allerdings beträgt laut Mietvertrag die Kündigungsfrist für die Räume der Polizeistation nur drei Monate. Setzt sich Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) mit seinen Plänen im Landtag durch, so droht der Diesdorfer Polizeistation im Juni das Aus. Eine Entscheidung soll Ende März in Magdeburg fallen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare