In Beetzendorf geplanter Swingerclub erhitzt weiter die Gemüter

400 Leute sind nicht einverstanden

Ramona Wild und Oliver Körtner vor dem Herrenhaus am Beetzendorfer Park. Das Paar hat das alte Rittergut gekauft, will die Gebäude sanieren und wieder ein Hotel und eine Gaststätte betreiben, eventuell einen Swingerclub.
+
Ramona Wild und Oliver Körtner vor dem Herrenhaus am Beetzendorfer Park. Das Paar hat das alte Rittergut gekauft, will die Gebäude sanieren und wieder ein Hotel und eine Gaststätte betreiben, eventuell einen Swingerclub.

Beetzendorf – Normalerweise ist der Tagesordnungspunkt „Feststellung der Tagesordnung und eventuell Anträge und Änderungen“ bei einer Gemeinderatssitzung schnell abgehakt.

Bei der Sitzung des Beetzendorfer Rates am Donnerstagabend im Dorfgemeinschaftshaus in Tangeln war das aber nicht der Fall.

Ratsherr Mario Rosenbaum stellte den Antrag, den Punkt 11 „Herstellung Einvernehmen Bauvoranfrage“ aus dem nichtöffentlichen in den öffentlichen Teil zu verschieben. „Ich weiß noch nicht mal, worum es geht bei Punkt 11“, sagte Ratsmitglied Enrico Lehnemann. Da er sich dazu gar nicht habe vorbereiten können, sei er dafür, diesen Punkt ganz von der Tagesordnung zu nehmen.

Schließlich wurde der Antrag von Mario Rosenbaum vom Gemeinderat angenommen, den Punkt 11 in den öffentlichen Teil der Sitzung zu verschieben. Allerdings war damit das Thema noch nicht erledigt. Denn nun schlug Ratsherr Dietmar Sommer vor, die Bauvoranfrage von der Tagesordnung zu nehmen. Und er erläuterte auch, worum es bei dem Punkt eigentlich gehen sollte: ob dem Investorenpaar, das vor Kurzem den Gutshauskomplex am Beetzendorfer Park gekauft hatte, die Erlaubnis zum Betrieb einer Gaststätte, eines Hotels und eines Swingerclubs erteilt werde. „Ich halte es für falsch, da dem Eigentümer Steine in den Weg zu legen“, meinte Sommer. Er wisse aber, dass es „Befindlichkeiten“ in der Bevölkerung gebe, was den Swingertreff angehe. Er enthalte sich da mal. Aber: „Der Gemeinderat sollte ein Zeichen setzen und erst mal keine Entscheidung dazu treffen.“

Enrico Lehnemann schloss sich dem Antrag von Dietmar Sommer an, weil er keine Unterlagen dazu bekommen habe. „Es geht um die Erweiterung Swingerclub, die Genehmigung für Gaststätte und Hotel hat der Eigentümer ja schon erhalten“, stellte Mario Rosenbaum klar. Danach nahm der Gemeinderat den Antrag an, die Bauvoranfrage von der Tagesordnung zu nehmen. Erledigt war das Thema Swingerclub damit aber immer noch nicht.

Denn in der sich anschließenden Einwohnerfragestunde meldete sich Doris Tepelmann, Vereinsvorsitzende der Heimatfreunde Beetzendorf, zu Wort und übergab an Bürgermeister Lothar Köppe eine Liste mit über 400 Unterschriften. Damit sollen die Ratsmitglieder aufgefordert werden, „ein Vorkaufsrecht der Gemeinde für das Gutshaus im Beverhol zu beschließen“. Es gehe nicht nur um den Swingertreff, der aber direkt neben der Kirche und im geschützten Park die im letzten Jahr entstandenen Initiativen beeinträchtigen werde. „Es geht darum, dass wir mit dem Ausschlagen der letzten Chance eventuell Gefahr laufen, an der sensibelsten Stelle unseres Ortes in fünf Jahren eine Investruine stehen zu haben, wie wir schon andere haben“, betonte Tepelmann. Lothar Köppe erklärte, der Rat werde keine Entscheidung treffen, die subjektiv sei. „Die Entscheidung heute ist weitreichend“.

Im Punkt 10.1. ging es am Donnerstagabend um einen Beschluss zum Verzicht auf das Vorkaufsrecht, natürlich nichtöffentlich.

VON CHRISTIAN REUTER

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare