1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Beetzendorf-Diesdorf

Lauter Knall reißt Anwohner in Dähre aus dem Schlaf

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christian Reuter

Kommentare

Brand in Dähre
Beim Eintreffen von Polizei und Feuerwehr brannten der Carport und die beiden Autos schon lichterloh. © Polizei

Einen Großeinsatz für die Feuerwehren gab es am Sonntagmorgen, 27. März, in Dähre: Im Wohngebiet Am Mühlenberg stand zuerst ein E-Auto in Flammen, das Feuer griff dann rasch auf den Carport und ein weiteres Auto über. Trotz des schnellen Einsatzes von 86 Kameraden, die mit 16 Fahrzeugen angerückt waren, gelang es nicht, ein Übergreifen des Feuers auf den Dachstuhl des Wohnhauses zu verhindern. Die Bewohner, eine Familie mit zwei Kindern, hatten sich noch vor Eintreffen der Feuerwehr ins Freie retten können.

Ausgebrannte Autos
Zwei Autos, ein Carport und der Dachstuhl des angrenzenden Wohnhauses haben am Sonntag, 27. März, in Dähre gebrannt. © Christian Reuter

Dähre. Durch einen lauten Knall wurden die Nachbarn am Sonntagmorgen, 27. März, im Dährer Wohngebiet Am Mühlenberg geweckt. Darunter auch Burger Boohs von der Freiwilligen Feuerwehr Dähre. Er rief sofort die Leitstelle an, die um 7.51 Uhr den Alarm auslöste. Burger Boohs übernahm auch die Einsatzleitung. Beim Eintreffen von Polizei und Feuerwehr standen das Carport und zwei darunter geparkte Pkw, darunter ein Elektroauto, bereits in Vollbrand. „Das angrenzende Wohnhaus wurde durch das Brandgeschehen und die Löscharbeiten ebenfalls beschädigt“, teilte Polizeikommissar Christoph Koch gestern mit. Die genaue Schadenshöhe sei noch nicht klar. „Sämtliche Bewohner des Hauses konnten sich glücklicherweise rechtzeitig in Sicherheit bringen, sodass keinerlei Personenschäden zu vermelden sind“, informierte Koch. Warum das Feuer ausbrach, ist bislang ungeklärt. Die Salzwedeler Kriminalpolizei ermittelt zur Brandursache.

Feuerwehreinsatz in Dähre
Insgesamt waren 86 Kameraden mit 16 Fahrzeugen im Einsatz. © Christian Reuter

Wie die AZ vor Ort von der Einsatzleitung der Feuerwehr erfuhr, solle der Schaden bei mehr als 100.000 Euro liegen, allein schon für die ausgebrannten Autos und den Carport. Dazu komme noch der Schaden am Wohnhaus.

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Beetzendorf, Rohrberg, Diesdorf, Dähre, Lagendorf, Salzwedel, Dolsleben, Fahrendorf, Kortenbeck und Schmölau.

Auch interessant

Kommentare