11. Fest in Dähre / Rund 700 Gäste sorgen für Zufriedenheit beim Förderverein

Kleine Hexe erstürmt das Waldbad

+
Große Kulisse und viel Applaus im Waldbad. Das Musical „Die kleine Hexe“ – aufgeführt von Henninger Grundschülern – zog viele Gäste an.

Dähre. Zufriedene Gesichter bei den Mitgliedern des Fördervereins Waldbad Dähre am Sonntagabend. Zum 11. Waldbadfest kamen rund 700 Gäste und trugen so zum Erhalt des Waldbades bei.

„Ich bin einfach überwältigt, tausend Dank allen Sponsoren, Helfern und Gästen“, erklärte die Fördervereinsvorsitzende Sieglinde Mahlke.

Justin Drusch aus Lübbow rüstete sich zu seinem ersten Tauchgang. Alles verlief reibungslos, ein neuer Fan war geboren.

Super Wetter, 21 Grad Wassertemperatur, riesiges Programm und die Versorgung von Schwein am Spieß bis Kaffee und Kuchen zogen die Besucher nur so an. Ein Zuschauermagnet war zweifelsfrei das Musical „Die kleine Hexe“ von rund 120 Schülern der Grundschule Henningen. Dieses Musical hatten Schüler und Lehrer um Schulleiter Falko Pabst während einer Projektwoche einstudiert. Und was sie zeigten, war große Klasse. „Es war einmal eine kleine Hexe, die war erst 127 Jahre alt und das ist für eine Hexe kein Alter“, begann Leon Juhnke die Geschichte von der Hexe zu erzählen. Von der Hexe (Anna Helmtag) bis zum Raben Abraxas (Kevin Gilch) liefen im Verlauf des Musicals alle Akteure zu Höchstleistungen auf. Am Ende hatte jeder Schüler eine Rolle gespielt.

Neptun Andreas Hane und Gefolge sorgten im und am Becken für Ordnung in ihrem Reich.

Die Zuschauer sparten nicht mit Applaus und Bürgermeister Harald Heuer sowie Sieglinde Mahlke nicht mit Lob. Requisiten, Bühnenbild und Kostüme, alles entstand in der Grundschule Henningen. Nachmittags wurden die besten von 50 Bänken prämiert, die der Verein während der Wintermonate Interessenten zum Aufarbeiten und Streichen gegeben hatte. Der erste Preis, ein Kugelgrill, für die schönste Bank ging an Matthias Schröder (Dähre). Platz zwei und damit eine Sonnenliege sicherte sich Frank Scotland (Dähre). Für Conny Schumann aus Dankensen (Platz drei) gab es einen aufblasbaren Schwimmsessel.

Ein großes Rahmenprogramm mit Neptunfest, Minidisco, Preisschießen, Ponyreiten, Mal- und Bastelstraße, Bogenschießen, Bierkistenklettern, Schnuppertauchen, Kinderschminken, Hüpfburg, Luftballon-Wettbewerb, Kanin-Hop und Fahrten mit dem Feuerwehrauto rundeten den Tag im Bad ab.

Von Rüdiger Lange

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare