1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Beetzendorf-Diesdorf

Kitas in Ahlum und Tangeln könnte das Aus drohen

Erstellt:

Von: Christian Reuter

Kommentare

Menschen
Die Mitglieder des Einrichtungs- und Sozialausschusses der VG Beetzendorf-Diesdorf besichtigten die Kitas in Tangeln (im Bild) und Ahlum. Die Auslastung der Einrichtungen soll ab dem Sommer deutlich zurückgehen. © Christian Reuter

Nach der vom Verbandsgemeinderat beschlossenen Schließung der Kita in Mehmke (AZ berichtete) könnte nun zwei weiteren Einrichtungen das Aus drohen. Denn die Auslastung der Kitas in Ahlum und Tangeln wird im Sommer eine kritische Marke erreichen, wurde auf der jüngsten Sitzung des Einrichtungs- und Sozialausschusses der Verbandsgemeinde (VG) Beetzendorf-Diesdorf bekannt.

Ahlum / Tangeln. Vor der eigentlichen Beratung besuchten die Ausschussmitglieder die Kitas in Ahlum und Tangeln, um sich selbst vor Ort ein Bild von den Zuständen zu machen. Dabei informierte der Ausschussvorsitzende Günther Serien darüber, dass ab August in der Ahlumer Kita lediglich noch 13 Kinder betreut werden. „Zurzeit sind es noch 28, davon sechs Krippenkinder. Die Betriebserlaubnis gilt allerdings für 30 Kinder“, erklärte Serien.

Auch in Tangeln sieht es nicht viel besser aus. Dort werden derzeit nur 19 Mädchen und Jungen betreut, darunter fünf Krippenkinder. Im August könnten es nur noch 14 sein, hieß es. Zugelassen sind in der Einrichtung aber 25 Kinder. „In den Kitas in Ahlum und Tangeln werden wir im Sommer nur noch eine Auslastung von 40 bis 50 Prozent haben, das ist sehr unerfreulich“, führte Günther Serien weiter aus.

Der Sozialausschussvorsitzende betonte, dass die Mädchen und Jungen aus den Kitas in Ahlum und Tangeln im Neubau einer Beetzendorfer Kindertagesstätte aufgenommen werden könnten. Der Vorschlag für einen Kita-Neubau auf dem Bolzplatz neben der Beetzendorfer Grund- und Sekundarschule war aus der Verwaltung der Verbandsgemeinde gekommen (AZ berichtete). Die Überlegung dahinter: Die Kinder aus der Kita „Haus der kleinen Füße“ könnten in einen Neubau ziehen, und der dann frei werdende Altbau könnte als Hortgebäude genutzt werden.

Allerdings kämpft die Bürgerinitiative „Ein Hort mit Zukunft“ für den Neubau eines Hortes auf dem Bolzplatz und nicht für einen Kita-Neubau. Auch die Eltern der Hortkinder und die Gemeinde Beetzendorf setzen sich für einen Hortneubau auf dem Bolzplatz ein. Die von der Gemeinde der VG bereits zugesagten Finanzmittel sind schließlich auch an diesen Standort gebunden.

Ende April hatte der Architekt Daniel Kinz aus Hamburg in Beetzendorf einen Vortrag über modernen Schul- und Hortbau gehalten. Dabei hatte er der Gemeinde eine Machbarkeitsstudie vorgeschlagen, um eine Entscheidungsgrundlage zu haben.

Auch interessant

Kommentare