Umbau liegt trotz Corona-Krise im Zeitplan / Lieferengpässe gibt es aber

Kita Abbendorf: „Einzug am 2. Juni steht bisher nicht infrage“

+
Die Kita in Abbendorf wird derzeit noch umgebaut. Trotz der Corona-Krise liegen die Arbeiten im Zeitplan, teilte Michael Olms, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Beetzendorf-Diesdorf, mit. Der Einzug der Kinder, die zurzeit in Bornsen und Dähre betreut werden, ist für den 2. Juni geplant.

Abbendorf – Die Umbauarbeiten an der Integrativen Kindertagesstätte Abbendorf liegen im Zeitplan. Darüber informierte Michael Olms, Bürgermeister der Verbandsgemeinde (VG) Beetzendorf-Diesdorf, auf AZ-Nachfrage.

„Am 2. Juni soll der Einzug sein, das steht bisher nicht infrage“, sagte Olms. Vorausgesetzt natürlich, die derzeit noch bestehenden Verordnungen einschließlich der Kita- und Schulschließungen sind bis dahin wieder außer Kraft gesetzt worden.

Durch die Corona-Krise gebe es auch auf der Baustelle in Abbendorf Einschränkungen. „Normalerweise wären ja viele Gewerke gleichzeitig vor Ort. Nun darf aber in jedem Gebäudeteil nur eine Firma arbeiten, wegen der Abstandsregeln“, erklärte der VG-Bürgermeister.

Wegen der Krise gebe es auch Lieferengpässe bei den Fußbodenbelägen und der Elektrik. Ein Belag werde erst sehr spät geliefert. „Trotzdem ist alles noch im grünen Bereich.“

Die Arbeiten sind laut Olms schon weit fortgeschritten. Die Bäder sind bereits gefliest, die Trennwände im Neubau stehen. Auch die Malerarbeiten sind in einigen Bereichen und Räumen schon abgeschlossen. Die Kinderküche und die richtige Küche zur Versorgung der Mädchen und Jungen sind eingebaut. Teilweise fehlen noch Fußbodenbeläge, so im Bewegungsraum. Ganz zum Schluss werden noch Akustikdecken in den Räumen eingebaut. Noch nicht fertig ist auch der Außenanstrich.

Gut sieht es dagegen im Außenbereich aus. Michael Olms: „Die Bäume sind gepflanzt, das Gras ist gesät.“ Ein neues Spielgerät wurde aufgestellt, fertig ist ebenfalls die Terrassenüberdachung. Der Teilzaun, der noch fehlt, befinde sich derzeit in Bornsen und komme wieder zurück nach Abbendorf. Insgesamt kostet die Baumaßnahme 1,187 Millionen Euro, davon sind 947 000 Euro Fördermittel aus dem Stark-V-Programm und 240 000 Euro Eigenmittel der Verbandsgemeinde als Träger der Kindertagesstätte.

Die Bauarbeiten an der Kita hatten am 29. März 2019 begonnen. Zum Vorhaben gehört ein neuer Anbau mit je einem Bewegungs-, Schlaf- und Abstellraum, Funktionsflächen und einer WC-Anlage für Kinder und Erzieher. Außerdem wird der Bestandsbau (errichtet Ende der 1980er-Jahre) erneuert. Die sieben Räume erhalten neue Fenster, Türen und Decken. Der Umbau beinhaltet weiter die Schaffung eines Aufenthaltsraumes für Erzieher, die Schaffung eines Therapieraumes und einer Kinderküche. Auch die Dachflächen werden erneuert. Die Kinder werden während der Bauarbeiten in den Kitas in Bornsen und Dähre betreut.

VON CHRISTIAN REUTER

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare