Task Force Tierseuchenschutz Klötze birgt und entsorgt Kälber, Schweine, Schafe

Kadaverfunde an Kieskuhle Baars

Das letzte Tier, ein Mastkalb, ist wohl vor etwa 14 Tagen dort abgelegt worden. Foto: privat

ha Baars. Unbekannte haben in einer Kieskuhle nahe Baars mehrere tote Tiere entsorgt. Das berichtete gestern das Veterinäramt des Altmarkkreises Salzwedel. Die Kadaver wurden Mittwoch durch das Amt geborgen – aus tierseuchenrechtlichen Gründen.

„Bei Inaugenscheinnahme konnte aufgrund des unterschiedlichen Verwesungszustandes festgestellt werden, dass hier von jemandem regelmäßig Tierkadaver illegal entsorgt wurden. Das letzte Tier (ein Mastkalb) dürfte vor circa 14 Tagen dort abgelegt worden sein“, teilte Kreisdezenernt Hans Thiele mit.

Die Tiere waren nicht abgedeckt oder vergraben, sondern einfach in die Kieskuhle geworfen worden. Aus dem Wasser in der Kieskuhle mussten zwei Schafe geborgen werden. Daneben befanden sich zwei Kälber (ein Milchkalb und ein Mastkalb) sowie Knochen von mindestens zwei Schweinen.

Trotz der widrigen Witterungsumstände mussten aufgrund des Tierseuchenschutzes die Kadaver sofort geborgen werden. Dies übernahm am Mittwoch die Task Force „Tierseuchenschutz“ der Freiwilligen Feuerwehr Klötze im Beisein des Dezernatsleiters Hans Thiele sowie der Tierärzte Dr. Susanne Lehner und Ramon Rulf. Die Körper wurden ordnungsgemäß entsorgt. Der Altmarkkreis Salzwedel sucht Zeugen. Hinweise an das Veterinäramt des Altmarkkreises Salzwedel, Tel. (039 01) 84 04 16.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare