Umweltfrevel

„Tretminen“ verärgern Anwohner in Jübar

Ein Hundehaufen liegt im Gras.
+
Über 50 solcher Hundehaufen zählten die Einwohner von Jübar, die nach der Schneeschmelze diese tierischen Hinterlassenschaften entsorgen mussten.
  • vonStephan Ernst
    schließen

Der Vorfrühling mit seiner milden Witterung hat nicht nur gute Seiten, wie jetzt in Jübar festgestellt wurde. Das Tauwetter der vergangenen Tage legte auch etliche Hundehaufen frei.

Jübar – Die brauen Hinterlassenschaften des Winters traten jetzt durch den schmelzenden Schnee zu Tage: Dutzende „Tretminen“ wurden am Jübarer Fuhrweg gesichtet und sorgten bei den Anwohnern für große Verärgerung.

Offenbar, so versuchte sich Jübars Bürgermeister Carsten Borchert (CDU) die Sache zu erklären, konnten die betroffenen Hundebesitzer bei dem tiefen Schnee der letzten Wochen nicht wie gewohnt zum Gassigehen auf die benachbarten Felder ausweichen. Somit lagen die „Tretminen“ verstärkt im Ort – in diesem Falle verstärkt am Fuhrweg. „Ich appelliere daher an alle Hundebesitzer, grundsätzlich für die Entsorgung der Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner zu sorgen“, so Borchert.

In größeren Kommunen gibt es sogar Tütchen-Spender, die für die Entsorgung der Hundehaufen zur Verfügung stehen. Im ländlichen Raum, wo es genügend Auslauf zum Gassigehen gibt, lohnt sich jedoch dieser Aufwand in der Regel kaum. Die meisten Hundebesitzer beseitigen wie selbstverständlich alle anfallenden Hinterlassenschaften ihrer Hunde. Doch es gibt offenbar auch zahlreiche „schwarze Schafe“, die sich nicht um diese Entsorgung kümmern.

„Wir haben uns am Wochenende mit einigen Anwohnern des Fuhrweg getroffen und die Haufen beseitigt. Das waren mindestens 50 Stück“, sagte Hagen Drenkmann vom Jübarer Gemeinderat.

Den Helfern der Aktion vor Ort ist aber noch etwas anderes unangenehm aufgefallen: „Es gibt eine Stelle, an der ständig kleine Schnapsflaschen entsorgt werden. Diese werden meistens am selben Ort aus einem fahrenden Auto geschmissen“, vermutet der Ratsherr. Anwohner haben beobachtet, dass es ein schwarzer Audi sein soll. Der Jübarer möchte den betreffenden Umweltsünder darum bitten, diese Art der Entsorgung von Schnapsflaschen in Zukunft zu unterlassen. (Kai Zuber)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare