Sieg vor Lüdelsen und Hanum beim Löschangriff nass

Jübar I holt den Pokal

+
Der Überraschungs-Pokal für das Lüdelsener Frauen-Team wurde am Sonntag mit Sekt aufgefüllt und prompt ausgetrunken.

Nettgau / Jübar – Das schlagkräftige Feuerwehr-Team von Jübar I holte am Sonntag abermals den Pott. Beim Gemeindepokal der Kommune Jübar in Nettgau siegten die Favoriten insgesamt zum fünften Mal und können nun die begehrte große Trophäe für immer behalten.

Die Mannschaft von Jübar I sicherte sich mit einer Zeit von 34,06 Sekunden den Sieg vor Lüdelsen (35,62) und Hanum (40,30) beim Löschangriff nass auf dem Nettgauer Wettkampfrasen hinter dem Gemeindesaal.

Die tollen Gastgeber von der Freiwilligen Feuerwehr Nettgau erkämpften sich nach zwei Läufen Platz vier mit einer Gesamtzeit von 48,53 Sekunden vor Gladdenstedt (56,62) und Jübar II (ohne Wertung) auf Platz sechs. Ohne Konkurrenz startete das Team der Lüdelsener Damen und erstritt eine Zeit von 72,85 Sekunden. Jübars Bürgermeister Carsten Borchert übergab am Sonntag die Trophäen.

Der Überraschungs-Pokal für das Lüdelsener Frauen-Team wurde mit Sekt aufgefüllt und prompt ausgetrunken. Auch das Feuerwehr-Nachwuchsteam aus Jübar ging in Nettgau an den Start. Die Jugendwehr der Gemeinde erreichte eine super Zeit von 32,13 Sekunden. Insgesamt freute sich Wettkampfleiter und Jübars Wehrchef Ringo Büst über eine gute Teilnahme von acht Mannschaften, einen fairen Wettkampf und viele Besucher bei bestem Wetter. Die Nettgauer Feuerwehr nutzte die Gelegenheit, um ihr Urgestein und langjährigen Wehrchef Dietmar Schweigel würdig zu verabschieden.

Viel Lob gab es außerdem für die tollen Gastgeber aus Nettgau. Bürgermeister Carsten Borchert, der nun wieder neue Pokale besorgen muss, hofft beim kommenden Wettstreit auf einen würdigen Gegner für das Lüdelsener Frauen-Team. „Das wäre super, wenn sich in der Gemeinde weitere Damen für den Löschangriff nass finden würden“, so der Ortschef.  zu

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare