Internationale Kooperation

Friedhelm Heinecke, Leiter der Altmärkischen Museen des Altmarkkreises Salzwedel, hält stolz den neuen Programmflyer in der Hand. Und weist sogleich auf das Datum 1911 hin – in jenem Jahr wurde das Museum gegründet. Foto: Köhler

Diesdorf. In diesem Jahr steht das Diesdorfer Freilichtmuseum ganz im Zeichen des großen Gründungsjubiläums. Eine wahre Herkulesaufgabe für die Mitarbeiter, wie Museums-chef Friedhelm Heinecke betonte. „Es ist ganz schön was los, das müssen wir erstmal packen“, so Heinecke. Der Internationale Museumstag im Mai soll bereits als Festveranstaltung für das 100-jährige Jubiläum des Freilichtmuseums dienen. Und dieses wird zu Pfingsten groß gefeiert. Übrigens nicht alleine: Das Erlebnisbad des Fleckens Diesdorf feiert ebenso ein Jubiläum und so wurden beide Feste zu einem großen verbunden (wir berichteten). Neben Heuernte, klassischen Tänzen und historischen Schulstunden ist beispielsweise auch der Auftritt der „Salonlöwen und ihrer Hupfdohlen“ geplant. Und da kam dem Museum gleich das Glück zu Hilfe: Während dieser Zeit weilt ein schwedischer Chor zu Gast bei den Salonlöwen. Ehrensache, dass der Klangkörper auch beim Jubiläumsfest auftritt.

Und es sind noch weitere große Festivitäten im Museumsplan für 2011 enthalten. Und eines davon, das Europäische Kulturfest im September, könnte den Startschuss für eine internationale Zusammenarbeit darstellen. „Ein litauisches Museum hat bereits Interesse an einer Partnerschaft mit dem Freilichtmuseum gezeigt“, freute sich Heinecke. Die Fördermittel für die Ausgestaltung des Kulturfestes sind gestern bewilligt worden, konnte Friedhelm Heinecke der AZ verraten.

Stichpunkt Förderung: 20 000 Euro fließen aus Landesmitteln für einen Museumsführer, der in 100 Seiten als Hardcover einen kompetenten Überblick über die Altmärkischen Museen liefern soll. „Dazu ist noch einiges beizutragen“, ergänzt Friedhelm Heinecke. Und betont, das ohne die Mithilfe von Anke Gruß und den übrigen Mitarbeitern im Freilichtmuseum diese Projekte nicht möglich wären. Besonders das Neueste: Ein Museumsführer, der an 22 Stationen in Deutsch und Englisch die Historie erläutern soll. Insgesamt zehn Geräte wird das Museum erhalten, die Texte dafür wurden gemeinsam erarbeitet. Übrigens gibt es auch eine kinderfreundliche Fassung, die in Figur von „Hans-Jochen“ Geschichte erläutert.

Von Andreas Köhler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare