Tierheim Ahlum weist auf Problem hin / Mehrere Fälle in der Region

Illegale Hundezüchter machen sich breit

+
Ursula Lohse (M.) vom Tierheim Ahlum macht auf illegale Hundezuchten aufmerksam. Karoline und Marie-Christin kümmern sich liebevoll um „Lady“ und „Senta“.

Ahlum. In der westlichen Altmark häufen sich Fälle von illegalen Hundezuchten. Auf dieses Problem machte Ursula Lohse, Vorsitzende und Leiterin des Tierheims Ahlum aufmerksam. Grund: Illegale Hundezuchten sind offenbar äußerst lukrativ, weil die Züchter kaum Kosten haben.

Sie sparen unter anderem an Medizin und an Veterinären. „Die jungen Hunde sind weder geimpft noch entwurmt und eigentlich in einem ganz jämmerlichen Zustand, wenn sie verkauft werden“, betont Ursula Lohse.

Die Molmkerin rät potenziellen Interessenten daher entschieden vom Kauf solcher „Billighunde“ ab. Interessenten sollten sich in jedem Fall die eingetragenen Zuchtbücher und die amtlichen Impfnachweise von den Verkäufern zeigen lassen. Fälle von illegalen Zuchten hat es laut Lohse unter anderem in Henningen, Stapen und Dolsleben gegeben. Das Geschäft macht also offenbar Schule in der westlichen Altmark. In diesem Zusammenhang hat es in den vergangenen Wochen auch mehrere Fälle gegeben, bei denen der Amtstierarzt einschreiten musste.

Von Kai Zuber

Mehr zum Thema lesen Sie in der Freitagsausgabe der Altmark-Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare